AA

"Knitta Please" - SPZ bestrickt den öffentlichen Raum

©Privat
Knitta

Lustenau. Das SPZ Lustenau ist im Strickfieber: Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts und Nationalität stricken für eine gemeinsame Idee – nämlich eine “Strickspur” von der Schule bis zum Rathaus anzulegen.

Laternenpfähle, Fahrradständer, Zäune, Säulen, Hydranten, Statuen und mehr werden in der Rotkreuz-, der Steinacker-, der Kapellen- und der Maria-Theresien-Straße umstrickt. Somit werden Gegenstände aus dem normalen Alltagsbild herausgehoben und zu etwas Besonderem gemacht. Unterstützung für ihr Projekt erhielt die Schule durch das neue Wollgeschäft “Zum schwarzen Schaf” sowie die Werbeagentur “Enderwerbung”.

Stricken statt sprühen
Mit dieser lustigen Strickkunst hat das SPZ Lustenau die Strick-Streetart der Amerikanerin Magda Sayeg aufgegriffen, die sich in den letzten Jahren in den verschiedensten Städten in Amerika und Europa weiterentwickelt hat. Die Künstlerin hat ihrer Idee den Namen “Knitta Please” gegeben und damit ein Markenzeichen geschaffen. Jedes Knittastück wird – auch in Lustenau – mit einem Anhänger mit dem Aufdruck “I love Knitta” versehen. “Diese Kunstform könnte Graffiti verglichen werden, die bunten Strickkunstwerke sind jedoch nicht permanent und können ohne großen Aufwand problemlos wieder entfernt werden”, so SPZ-Direktorin Ulli Bösch.

Die Idee
“Stricken ist jedem zugänglich, billig, leicht zu erlernen und somit eine demokratische Kunst. Alle, die gerne stricken, sind dabei – allen voran die Kinder”, berichtet die Direktorin vom Projekt an ihrer Schule. Mittlerweile sind SchülerInnen aus allen Klassen der Schule beteiligt. Sie stricken oder häkeln, verzieren oder helfen mit – ganz nach ihrem Können und ihrem Befinden. Auch Eltern, Großeltern, Freunde und LehrerInnen beteiligen sich mit Begeisterung. Zwei gesellige Strickabende für die Erwachsenen fanden bereits in der Schule statt. An diesen Abenden wurde jeweils ein gemeinsames Kunstwerk gestaltet.

“Mit diesem interkulturellen kommunikationsfördernden Projekt möchte das Team des SPZ Lustenau eine Botschaft in die Gemeinde tragen. Die Vielfalt und gleichzeitig die Individualität aller Menschen sollen sichtbar gemacht werden, dabei ist jeder Beitrag wichtig und erfüllt seinen Zweck. Die Schulgemeinschaft möchte zeigen, dass sie Spuren hinterlassen kann und sich nicht scheut neue Wege zu gehen”, so Ulli Bösch zum Hintergrund des Knitta-Projekts.

Vernissage im Rathaus
In den nächsten Tagen werden einzelne Klassen mit den LehrerInnnen und Eltern die gesammelten Strickkunstwerke an den Knittaorten befestigen und dann ihr Projekt mit einer Vernissage im Rathaus feiern. Dipl. Päd. Cornelia Duelli, die schon mehrere Textilkunstprojekte in Vorarlberg begleitet hat, wird die Vernissagerede halten. Das SPZ Lustenau lädt alle Lustenauerinnen und Lustenauer herzlich ein, dder Strickspur zu folgen. Alle, die sich für die Idee des SPZ Lustenau begeistern können, sind aufgerufen mitzumachen und ihrerseits einen bunten Tupfer in ihrer Umgebung zu hinterlassen.

Knitta Please – SPZ Lustenau bestrickt den öffentlichen Raum
Vernissage: 10. Februar, 16.00 Uhr, Foyer Rathaus Lustenau
Knittaspur: Rotkreuzstraße, Steinackerstraße, Kapellenstraße, Maria-Theresienstraße, Rathaus

Zum Weiterlesen:
www.vobs.at/spz-lustenau
http://en.wikipedia.org/wiki/Knitta
www.magdasayeg.com/home.html

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "Knitta Please" - SPZ bestrickt den öffentlichen Raum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen