Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Knapp an der Katastrophe vorbei

Ein Wohnhaus in der Feldkircher Reichsstraße ist am Montag Abend durch ein Feuer im Dachstuhl teilweise zerstört worden. Über die Ursache des Brandes ist derzeit noch nichts bekannt.  

Ermittler haben heute morgen mit den Untersuchungen begonnen. Dass niemandem etwas Schlimmes passiert ist, haben die Bewohner vor allem der beherzten und schnellen Reaktion von drei jungen Männern zu verdanken. Die drei Kollegen Dalibor Jokic, Hasan Keskin und Bedri Odabas kommen aus der Stadt und sehen Rauch in Höhe der Dachrinne aufsteigen.

Bewohner alarmiert

„Wir haben uns gleich gedacht, dass es hier brennt und sind ins Haus gelaufen“, so der 16-jährige Maler Bedri Odabras aus Brederis. Die jungen Burschen alarmieren die Bewohner, laufen von Tür zu Tür und rufen „Feuer, Feuer“. „Manche Mieter wollten uns nicht glauben, dass über ihnen das Haus in Flammen steht“, so Hasan Keskin. Schließlich können die drei alle Bewohner überzeugen, alle verlassen rechtzeitig das Haus und können sich vor den Flammen und dem giftigen Qualm retten.

Innerhalb von wenigen Minuten sind die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Gendarmerie mit einem Großaufgebot vor Ort. 17 Löschautos der Feuerwehr und 100 Feuerwehrmänner bekämpfen das Großfeuer. Die Mieter werden nun in Notquartieren der Stadt untergebracht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Knapp an der Katastrophe vorbei
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.