Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Knallharte Premiere: "Killer Joe"

Feldkirch - Mit dem Thriller "Killer Joe" des Amerikaners Tracy Letts bewies das Projekttheater Vorarlberg bei der Premiere im Reichenfeld-Hallenbad in Feldkirch, dass es auch knallhart geht. 

Nachdem es im Vorjahr mit „How much Schatzi“, einer poesievollen Hommage an den Schriftsteller H. C. Artmann, mit dem Wiener Theaterpreis „Nestroy“ als beste Off-Bühne Österreichs ausgezeichnet wurde, führt man das Publikum nun an den Rand des Abgrundes. Auch was die Qualität des Stückes betrifft.

Eine eher oberflächlich konstruierte Geschichte um Mord, Drogensucht und Alltagstristess wird von Regisseurin Susanne Lietzow aber dadurch gerettet, dass sie das Armutsszenario in einer Wohnwagensiedlung ohne Betroffenheits- bzw. Gefühlskitsch präsentiert.

Kluge Tempozügelung, ein perfektes Zusammenspiel der Projekttheater-Crew Dietmar Nigsch, Maria Hofstätter, Sandra Bra, Sebastian Pass und Peter Badstübner sowie Witz werten den Text auf. Und auch wenn die Entblößungen im wahrsten Sinne des Wortes krass sind, bleiben etwaige Schockszenen wunderbar doppelbödig.

Das Stück wird noch am 27., 30., 31.Jänner sowie am 1., 5., 7., 8., 9. und 10. Februar jeweils um 20 Uhr im Reichenfeld-Hallenbad in Feldkirch gespielt.

Am 20. Februar findet die Wien-Premiere im KĂĽnstlerhaus statt.

home button iconCreated with Sketch. zurĂĽck zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Knallharte Premiere: "Killer Joe"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • VerstoĂź gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen