AA

Kleinwasserkraftwerk Argenbach offiziell eröffnet

©Inbetriebnahmefeier des KW Argenbach
Am Argenbach im Gemeindegebiet von Au entstand ein neues Kleinwasserkraftwerk der illwerke vkw. Seit Sommer 2022 liefert es grünen Strom für über 6.000 Haushalte. Am Dienstag, den 13. September wurde es offiziell eröffnet.

Das neue Kraftwerk im Bregenzerwald besteht aus einer Wasserfassung, einem 4,1 Kilometer langen Druckrohr und einem Krafthaus, in dem zwei Maschinensätze mit einer Leistung von 5,8 bzw. 1,2 Megawatt untergebracht sind. Bei Volllast treiben rund 3.500 Liter Wasser pro Sekunde zwei Peltonturbinen an. In zwei Generatoren werden 24 Millionen Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr erzeugt. Das entspricht in etwa einem Jahresverbrauch von Au, Schoppernau und Damüls.

Ein Fingerzeig

Als „genau den richtigen Weg“ bezeichnete „Hausherr“ und illwerke vkw Vorstandsmitglied Helmut Mennel im Rahmen der Eröffnungsfeier den Bau der Kleinwasserkraftanlage. Die rasche Umsetzung des Projektes durch alle beteiligten Kräfte sei mehr als ein Fingerzeig in die Zukunft. „Wenn wir einen Ausweg aus der derzeit sehr angespannten Situation wollen, dann ist der konsequente Ausbau erneuerbarer Energieträger unerlässlich, so Mennel“ Daher investiert die illwerke vkw bis 2030 über zwei Milliarden Euro den Ausbau der Erneuerbaren und die Versorgungssicherheit sowie weitere zwei Milliarden Euro in den Bau des Lünerseewerks II, das größte Pumpspeicherkraftwerk Mitteleuropas.

Haushalte und Wirtschaft profitieren

Auch Landeshauptmann Markus Wallner hob den enormen Wert dieser Investitionen für die Energiezukunft des Landes hervor: „Vorarlberg bekennt sich zum Ausbau der Wasserkraft. Die Inbetriebnahme des Kleinwasserkraftwerks Argenbach ist ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg zur nachhaltigen Nutzung der Wasserkraft und damit in Richtung Energieautonomie 2050. Denn Strom soll auch künftig verfügbar und leistbar sein und aus erneuerbaren Quellen stammen. Mit der illwerke vkw AG haben wir für die Erreichung dieser Ziele einen starken Player in Landeshand. Sowohl Haushalte als auch Wirtschaft profitieren von dieser Situation durch stärkere Sicherheit in Sachen Preis und Versorgung“, so Wallner.

Intensive Planungen

Berücksichtigt man die ungünstigen Begleitumstände in den letzten Jahren, wurde das Kraftwerk Argenbach in Rekordzeit realisiert. Nach einer intensiven Planungsphase begannen die beteiligten Unternehmen Ende 2018 mit den ersten Arbeiten. Mitte 2019 startete der Stollenvortrieb. Im Dezember 2020 war dieser bereits abgeschlossen und damit auch erstmals ein die Arbeit an der Wasserfassung möglich. Im Juni 2022 konnte die Anlage schließlich in Betrieb genommen werden. Während der Bauzeit hatte das Projektteam immer wieder mit herausfordernden geologischen
Bedingungen zu kämpfen.

Harmonisches Team

Das dennoch positive Fazit brachte Projektleiter Ralph Poschenrieder in seiner Ansprache auf den Punkt: „Trotz aller Herausforderungen wie Corona, Lieferengpässen oder Umwelteinflüssen haben wir immer gezeigt, dass in einem harmonischen Team alles möglich wird.“ Besonders lobend erwähnte er die hohe Identifikation der beteiligten Kollegen und Unternehmen an dem Zukunftsprojekt und die problemlösungsorientierte Herangehensweise. Und diese Einstellung garantiere, dass alle auch weiterhin unter Hochdruck daran arbeiten werden, wieder ein Stückchen näher an die Energiezukunft heranzurücken.

Factbox: Technische Details KW Argenbach

  • Turbinenleistung: 7 Megawatt
  • Maschinensätze: 2
  • Brutto-Fallhöhe: 244 Meter
  • Strom für über 6.000 Haushalte
  • Bauzeit: Ende 2018 bis Juli 2022

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kleinwasserkraftwerk Argenbach offiziell eröffnet