Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kleinversuch mit Wertstoffsack bewährt

Dass Abfall im Haushalt nur noch in drei statt in sieben Fraktionen sortiert wird, hat sich im Bregenzer "Kleinversuch" bewährt. Der "teuerste" Abfall (der Restmüll) wurde reduziert.

„Die verschmutzten und überfüllten Altstoffsammelinseln schaden dem Image einer Tourismusstadt wie Bregenz ganz erheblich“, so Umweltstadträtin Elisabeth Mathis zum „Auslöser“ für den Versuch eines neuen Systems. Der Ansatz: Im Restmüllsack sind „normalerweise“ 50 Prozent Bioabfall und Altstoffe. Und genau dieser Müll, dessen Deponie immer teurer wird, ist im Kleinversuch stärker als erwartet zurückgegangen (siehe Grafik).


Nur noch drei Säcke

Im Projekt „Future“ werden im Haushalt nur noch Restmüll und Biomüll getrennt sortiert, alle Wertstoffe (Papier, Glas, Metall, Kunststoff und Verbundpackungen) landen in einem eigenen Sack. Im Falle Strabonstraße wird dieser Sack noch zu einem Depotcontainer gebracht und dort einmal wöchentlich abgeholt. Die Fa. Häusle sortiert die Wertstoffe in ihrer modernen Anlage.

Bei breiterer Einführung des Systems wird diese Abholung „ab Haus“ erfolgen. Das Ergebnis des Kleinversuchs liegt nun vor, der Umweltverband „befürwortet die Weiterführung als Holsystem in ausgewählten Teilgebieten der Stadt Bregenz und der Gemeinde Hard“.

Besonders freuen sich Umweltamtsleiter Thomas Gehrer und dessen Mitarbeiter Dipl.-Ing. Gerold Ender über die hohe Akzeptanz in den Haushalten: 81 Prozent bezeichnen das System als eine gute Idee, weil es bequemer, einfacher, zeitsparend ist, Wege zu den Altstoffinseln und die „kleinen Zwischenlager“ im Haushalt erspart. Erstaunlicherweise ist auch die Gesamtmenge an Abfall zurückgegangen.


So geht es weiter

Im September wird der Versuch auf 600 Haushalte in Bregenz und 280 in Hard ausgedehnt. Und in rund einem Jahr soll dann entschieden werden, ob das Ganze zur Dauereinrichtung wird.

Infozeile: Für weitere Informationen steht die Dienststelle für Umweltschutz in Bregenz, Tel. 05574/410-1380, E-Mail: umweltschutz@bregenz.at gerne zur Verfügung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kleinversuch mit Wertstoffsack bewährt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.