Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kitzbühel plant weiter ohne Weltcup-Zuschauer

Tickets gibt es nur bei einem "kleinen Wunder"
Tickets gibt es nur bei einem "kleinen Wunder" ©APA (Archiv)
Die Schweiz hat Zuschauer für alle Heim-Events im Ski-Weltcup bis Saisonende ausgeschlossen, in Österreich gilt das Gebot zu "Geisterrennen" vorerst nur bis Jahresende. In Kitzbühel, wo im Jänner die Hahnenkammrennen stattfinden, plant man dennoch weiter ohne Fans. "Wir bleiben bei dieser Situation momentan", verlautbarte OK-Chef Michael Huber am Donnerstag im ORF-Fernsehen. Nur "wenn kurzfristig ein kleines Wunder geschieht", könne man im Jänner noch Tickets verkaufen.

Laut Huber kommt ein Großteil der Zuschauer bei Ski-Rennen selbst mit Skiern. "Unser Vorschlag wäre immer im Hinterkopf gewesen: Skifahrer, die entlang der Parallel-Streif runterkommen. Aber derzeit müssen wir auf die gesetzlichen Grundlagen warten", sagte er. Warten herrscht derzeit auch in den Weltcup-Orten St. Anton (Damen) und Schladming, wo vorerst keine Tickets zum Verkauf angeboten werden.

Huber meinte, dass es momentan keine gesetzliche Grundlage gebe, die Zuschauer kategorisch ausschließen würde, da alle aktuellen Verordnungen nur bis 31. Dezember gültig seien. "Das heißt, ich könnte theoretisch 50.000 Tickets verkaufen, was aber ein Blödsinn ist. Denn es wird sicher und hundertprozentig ein Maßnahmenkatalog auch für Jänner gesetzlich gültig verordnet werden. In diesem Sinne haben wir den Kartenvorverkauf im Frühjahr nicht gestartet", erklärte der Präsident des Kitzbüheler Ski Clubs (K.S.C.).

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Kitzbühel plant weiter ohne Weltcup-Zuschauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen