Kinderreporter-Bericht: Wildpark Feldkirch

Die Kinder freuen sich, im Wildpark die verschiedensten Tiere bestaunen zu können.
Die Kinder freuen sich, im Wildpark die verschiedensten Tiere bestaunen zu können. ©Nina Tschütscher, Kinderreporterin
Bilder zur Kinderreporter-Umfrage

Tierische Entdeckungstour durch den Wildpark in Feldkirch.

Ein Kinderreporter-Bericht von Nina Tschütscher, 9 Jahre:

Feldkirch. Ein Besuch im Wildpark ist ein sehr abwechslungsreicher Ausflug, fernab von Schule und Hausaufgaben. Und Lernen kann man auch hier beim Beobachten der Tiere, wie Rotwild, Murmeltiere, Gamswild, Esel, Ziegen, Steinwild, Wildschweine, Uhus, Steinadler, Wolf und Luchs, sehr viel.

Füttern oft gefährlich
Man sollte in Tierparks auch einiges beachten und befolgen. Tierpfleger Hannes Allgäuer erklärte, dass besonders das Füttern von Tieren sehr gefährlich sei: “Oft füttern Besucher die Tiere mit mitgebrachtem Brot und anderem. Auch Verschimmeltes ist da oft dabei. Das ist ganz gefährlich und die armen Tiere können daran sterben.” Deshalb ist es ganz wichtig, dass nur die vier Tierpfleger des Wildparks das Füttern mit speziellem Futter übernehmen.

Wilde Tiere
Betriebsleiter des Wildparks ist Nikolaus Scherrer. Tierpfleger Hannes Allgäuer arbeitet hier bereits seit 24 Jahren. Trotzdem ist es auch nach so vielen Jahren immer noch wichtig, Respekt vor den Tieren zu haben. “Es sind ja doch wilde Tiere, die nicht handzahm sind. Das wollen wir auch gar nicht”, berichtet der Tierpfleger. Besonders der Hirsch ist in der Brunftzeit nicht ungefährlich. Die Tierpfleger müssen somit ein großes Risiko tragen und sind alle sehr mutig… und tierlieb natürlich auch.

Ruhe, Spaß und Action
Die Besucher genießen den Zoo, da sie die Tiere ganz aus der Nähe in Ruhe ansehen und beobachten können. Es gibt auch Menschen, die es den Tieren gegenüber nicht nett finden, wenn diese eingesperrt sind und vielleicht zu wenig Auslauf und Ruhe haben. Wobei, manche Tierarten ansonsten vielleicht schon ausgerottet wären. Viele der Zoo-Tiere könnten in Freiheit vielleicht gar nicht mehr alleine und ohne das Futter der Pfleger überleben.

Besuch im Kiosk
Im Kiosk des Wildparks arbeiten viele Menschen mit und ohne Behinderung. Alle sind sehr nett. In diesem “Pausenhaus” der Lebenshilfe fühlen sich alle wohl und es gibt Essen, Trinken, Süßes und Eis!
Der Spielplatz, mit Rutsche, Autoreifen-Schaukel, Tunnel und Kletterwand, Schaukel und vielem mehr, ist der Treffpunkt für Kinder, denn Spielgefährten muss man nicht lange suchen.

KinderReporter-Umfrage: Wie gefällt dir ein Besuch im Tierpark?

Katharina Zimmermann, 11 Jahre, Göfis:
Es ist cool, wenn man unbekannte Tiere sieht. Ich fühle allen Tieren gegenüber eine Verbindung und Freundschaft. Ich kenne den Wildpark Feldkirch und gehe gerne dorthin. Als ich jünger war, hat mir der Spielplatz sehr gut gefallen.

Noah Zuchetto, 8 Jahre, Göfis:
In den Tierpark zu gehen – egal wo – macht mir immer großen Spaß. Ich habe schon einige Tiere ganz aus der Nähe gesehen und war schon öfters in verschiedenen Tierparks, natürlich auch in Feldkirch. Es macht auf alle Fälle Spaß.

Paul Tschütscher, 7 Jahre, Göfis:
Mir macht es Spaß, die Tiere in einem Zoo zu füttern – wobei, meistens darf man das ja nicht, aber in manchen Streichelzoos ist das möglich. Manchmal habe ich Mitleid mit den Tieren, wenn ich frei herumlaufen kann und sie nicht.

Daniel Zimmermann, 13 Jahre, Göfis:
Ich habe schon sehr viel Zeit in Zoos verbracht. Oft tun mir die Tiere ein bisschen leid. An manchen Orten sollten sie mehr Auslauf haben. Mir gefallen Tierparks trotzdem ganz gut, wie zum Beispiel der Wildpark Feldkirch.

Ardetzenweg 20,6800 Feldkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Kinderreporter-Bericht: Wildpark Feldkirch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen