Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderonkologie Dornbirn: Live von der Diskussionsveranstaltung in Hatlerdorf

©VOL.AT
In Zukunft soll in der Kinderonkologie in Dornbirn keine Chemotherapie mehr durchgeführt werden. Die betroffenen Familien sollen auf die Universitätsklinik in Innsbruck ausweichen. Das sorgt bei vielen Eltern für Unmut. Aus diesem Grund haben sie eine Diskussionsveranstaltung im Pfarrsaal in Hatlerdorf organisiert. 
"Wenn eines von zehn Kindern stirbt, ist das eines zu viel"
Das sagt LH Wallner zur Kinder-Onkologie
"Schauen Sie dem Kind in die Augen und erklären ihm das"

Der ganze Livestream zum Nachsehen

Um 19 Uhr begann am Donnerstagabend die Diskussionveranstaltung. Mit dabei waren neben dem Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch, Susanne Marosch von Geben für Leben, und Vertreter der Krebshilfe Vorarlberg. Zudem waren zahlreiche Politiker, wie Roland Frühstück (ÖVP), Gabi Sprickler-Falschlunger (SPÖ) und Christoph Waibel (FPÖ) zu Gast. Das Ziel der Veranstaltung war der öffentliche Austausch der verschiedenen Positionen.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinderonkologie Dornbirn: Live von der Diskussionsveranstaltung in Hatlerdorf
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen