Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderbetreuung: Schmid für Wahlfreiheit

Die Vorarlberger Sozial- und Frauen-Landesrätin Greti Schmid (V) vertritt beim Thema Kinderbetreuung das Prinzip der Wahlfreiheit für Frauen und Familien.

„Wir versuchen, den Frauen und Familien Rahmenbedingungen zu schaffen, damit Wahlfreiheit gegeben ist“, erklärte Schmid im Samstag-Interview von ORF Radio Vorarlberg. In den vergangenen Jahren sei viel geschehen, führte Schmid etwa neu geschaffene Betreuungsplätze und Teilzeitjobs an.

Beim Thema Kinderbetreuung handle es sich um einen Entwicklungsprozess, „der sicher nicht von heute auf morgen geht“, so Schmid. Aber es sei wichtig, konsequent an der Thematik weiterzuarbeiten.

In punkto Pflege unterstrich Schmid das Bestreben des Landes, Familien bei Betreuungsaufgaben intensiv zu unterstützen. In Vorarlberg bestehe mit der Hauskrankenpflege und mit den Mobilen Hilfsdiensten ein ausgezeichnetes Netz. Über die Möglichkeit der begünstigten Pensionsversicherung zeigte sich Schmid „froh“.

Darauf angesprochen, dass die ÖVP Vorarlberg seit Jahren aus Kostengründen die Erstellung eines Armutsberichts für Vorarlberg ablehne, verwies die Landesrätin auf Maßnahmen und Erhebungen, die „weit mehr sind als der geforderte Armutsbericht“. Derzeit laufe in der Endphase eine Vollanalyse aller Sozialhilfeempfänger. „Wir haben uns die Familienzuschüsse genau angeschaut, und wir haben eine Expertengruppe installiert. Wenn es hier Lücken gibt, müssen sie aufgezeigt und geschlossen werden“, betonte Schmid.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinderbetreuung: Schmid für Wahlfreiheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen