AA

Kinder "drehen durch"

Halloween wird im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Horrorfest. Immer öfter müssen Polizei und Gendarmerie ausrücken, weil vermeintliche "Spaßvögel" ihr Unwesen treiben. Special

In Bludenz wurde mit einem Gartenschlauch durch das offenes Fenster eines Hauses gespritzt. Der Schaden war beträchtlich. “Hin und wieder gab es auch Beschwerden, weil Kinder und Jugendliche an der Haustür lästig oder hartnäckig waren”, erklärt Polizei-Kommandant Martin Dobler.


Ungute Entwicklung

“Das ist nicht mehr lustig, wenn Türen repariert werden müssen oder Leute geschlagen werden”, betont Peter Lins, Chef der Stadtpolizei Feldkirch. “Eine ungute Entwicklung”, sagt Lins, “seit zwei Jahren”.

Etliche Schulen haben ihre Halloweenpartys abgesagt. “Zur Strafe”, sagt der Erzieher einer Volksschule in Bregenz: “Manche Kinder haben vor der Schulfeier Hauswände verschmiert und Mitschüler geschlagen. Wir haben den Kindern deutlich gemacht, dass die Halloweenparty deshalb nicht stattfinden wird.”

Auch in Schulen in Wolfurt und Hohenems klärte man heuer Kinder und Jugendliche über den “Sinn” von Halloween auf, nachdem es im Vorjahr zu massiven “Ausschreitungen” mit Eiern und Obst gekommen ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinder "drehen durch"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.