AA

Kill'em FTW: Wahl-Bludenzer ist auf ein YouTube ein Hit

©Kill'em FTW
Bludenz - Die Liebe hat den gebürtigen Engländer Thomas nach in die Alpenstadt geführt. Vor zwei Jahren hat er einen eigenen YouTube-Channel eröffnet. Kill'em FTW, wie der Channel heißt. hat schon 132.795 Abonnenten. Auf diesem sind skurrile Videos, die ihm genug Geld bringen um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.
Kill'em FTW

Der junge Engländer hat vor zwei Jahren auf seinem YouTube Channel Kill’em FTW die ersten Videos hochgeladen. Auf diesen ist zu sehen, wie er Kakteen, Chilis und vieles mehr ist. Was er isst, ist für Thomas Nebensache. Wichtig ist, es muss entweder schmerzhaft oder zum Kotzen sein. Mittlerweile dreht er seine Videos im Ländle, dabei zeigt er auch immer wieder die schöne Vorarlberger Natur bevor es in seinen Challenges so richtig zur Sache geht.

Will an seine Grenzen gehen

Er möchte das Unmögliche erreichen. “Der Mensch versucht immer an seine Grenzen zu gehen. Menschen gehen ins All, tauchen in den Meeren und versuchen so den Körper an seine Grenzen zu bringen. Und ich mache es auf diese Art”, erklärt er im VOL.AT-Gespräch.

132.795 Abonnennten

Dank seiner 132.795 Abonnenten auf YouTube, konnte Thomas mittlerweile seinen Job kündigen und nach Vorarlberg ziehen. Die Videos bringen genug Geld ein um davon leben zu können. Einen fixen Job braucht er derzeit also nicht. “So habe ich genug Zeit für meine Videos”, sagt er. Denn auch wenn die meisten Videos von Thomas nur ein paar Minuten lang sind, steckt meistens sehr viel Arbeit dahinter. So verbringt der Engländer unter anderem Stunden damit, seine Videos perfekt zu schneiden. Die nächsten Projekte sind bereits geplant. So will er noch mehr Carolina Reapers essen, eine unglaublich scharfe Chilli-Art. Na dann, “Mahlzeit”. (VOL.AT)

Das Wasabi-Bad

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kill'em FTW: Wahl-Bludenzer ist auf ein YouTube ein Hit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen