Keine Zinswende in Sicht

©VOL.AT
Raiffeisen-Vorstandschef Wilfried Hopfner sieht weder bei Inflation, noch bei Zinsen eine Änderung in absehbarer Zeit. Das Sparbuch mache dennoch Sinn.

Die Inflation stieg im Oktober auf 3,7 Prozent. Das ist der höchste Wert seit 13 Jahren. Wieso die Preise immer stärker steigen? „Lange Zeit waren die Analysten überzeugt, dass die Inflation nur kurzfristig so hoch bleiben wird. Aber jetzt mehren sich die Aussagen, dass sie uns längere Zeit begleiten wird“, sagt Wilfried Hopfner, Vorstandschef der Raiffeisenlandesbank, als Gast im Studio von Vorarlberg LIVE. Treiber sind die Rohstoffknappheit, die Probleme bei den Lieferketten sowie die Energiepreise. Die Globalisierung habe in der Pandemie ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.

Verlust für Sparer

Für Sparer mit einem Sparbuch bedeute das einen Netto-Realverlust. „Das Kapital auf dem Sparbuch wird um die Inflationsrate weniger wert. Rein von der Verzinsung ist es also ein Negativgeschäft. Dennoch macht das Sparbuch Sinn. Nicht im großen Ausmaß, aber als Notgroschen, für kleinere Anschaffungen oder notwendige Reparaturen“, betont Hopfner.

Eine Zinswende, also eine Abkehr von der Negativzinspolitik sei derzeit nicht erkennbar. Vor allem weil einige Staaten aufgrund ihrer Verschuldung dann unter Druck geraten würden.

Eine Alternative zum Sparbuch sei jedenfalls eine Investition in Aktien oder Fonds. „Man muss dabei natürlich das Risiko beachten. Zudem ist eine lange Behaltedauer von Vorteil“, erklärt der Vorstandsvorsitzende.

Die niedrigen Zinsen sind zwar für Kreditnehmer positiv, allerdings stünden dem auch die hohen Immobilienpreise gegenüber. „Ein Grund dafür sind neben der Bodenknappheit eben auch die Zinsen. Denn das zieht Investoren hin zu Betongold“, sagt Hopfner.

Ob er die Gefahr einer Immobilienblase sieht? „Die Gefahr besteht, aber ich sehe sie derzeit nicht. Sie wäre groß, wenn alle Immobilien nur über Kredite finanziert wären. Aber es liegt auch viel Erspartes darin, was die Gefahr reduziert.“

Das Interview in voller Länge

(vn/reh)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg LIVE
  • Keine Zinswende in Sicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen