Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Strahlengefahr am LKH Bregenz

Am Landeskrankenhaus Bregenz gibt es keinerlei unmittelbare Gefahr durch Strahlen für die Patienten, natürlich auch nicht für die Kinder auf ihrer Station.

Das erklärten übereinstimmend Gesundheitsreferent Landesrat Hans-Peter Bischof und der Leiter der Pädiatrischen Abteilung, Primar Christian Huemer.

Grundsätzlich gilt, dass in den Vorarlberger Landeskrankenhäusern alle Möglichkeiten genutzt werden, um die Strahlenbelastung so gering wie möglich zu halten. Besonders gilt das natürlich für Kinder. Trotzdem werden die erhobenen Werte in der Bregenzer Kinderstation jetzt einer objektiven Prüfung unterzogen und wenn notwendig entsprechende Maßnahmen umgehend getroffen.

Die für die Bewertung der Strahlenmessung durch die Schweizer Firma ASMT herangezogenen “Salzburger Vorschläge für Vorsorgegrenzwerte” sind wissenschaftlich nicht anerkannt. Sie liegen um das Zehnmillionenfache unter den internationalen Grenzwerten von WHO und EU. An diesen geltenden Standards gemessen liegen die Werte im Landeskrankenhaus Bregenz weit darunter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Keine Strahlengefahr am LKH Bregenz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.