Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Spur von Anrufer

Eines scheint sicher: jener Anrufer, der am Montag Bombenalarm in vier Feldkircher Banken ausgelöst hat, ist ein Deutscher. Darauf deutet laut Polizei die Stimme und die Aussprache des Mannes hin.    | Stimme

Außerdem dürfte der Mann ungefähr mittelalt sein, ein Jugendlicher sei es laut LKA auf keinen Fall.

Alles weitere sind allerdings Mutmaßungen, die Ermittler haben bisher nur wenige Hinweise auf die Identität des Drohanrufers. “Wir bitten die Bevölkerung, sich die Aufzeichnung des Anrufes anzuhören und sich bei Verdachtsmomenten an das Landeskriminalamt zu wenden”, so ein Ermittler im “VN”-Gespräch. Die Beamten der Kripo ermitteln auf Hochtouren, gingen bisher mehreren Hinweisen nach, jedoch ohne Erfolg, eine heiße Spur ergab sich noch nicht. Man ist jedoch optimistisch, den Täter aufgrund der Stimme identifizieren zu können, hofft auf weitere zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung.

Sicherheitsdirektor Elmar Marent spricht von einer “kriminalpolizeilichen Knochenarbeit” in diesem Fall, die Ermittlungen seien sehr aufwändig, man gehe nach wie vor diversen Hinweisen nach und beziehe außerdem das Melderegister in die Ermittlungen ein. Es sei ziemlich sicher, dass der Anrufer in Vorarlberg lebt, dafür spreche die Art der Vorgehensweise. Bisher habe sich der Drohanrufer nicht mehr gemeldet.

  • Die Anrufe erfolgten von der Telefonzelle beim Postamt Feldkirch im sogenannten Gymnasiumshof um 8 Uhr und von der Zelle beim Imbisstand “Blümel” in Altenstadt um 8.29 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 059133-80 3333.
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Keine Spur von Anrufer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen