Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Naturschutzabgabe im Katastrophenfall

Das Land, die Stadt Bludenz und die Gemeinde Innerbraz erzielten jetzt eine einvernehmliche Lösung im Fall des Murenabganges in Braz.

Zu den Aussagen des Landtagsabgeordneten Manfred Beck in der gestrigen (Donnerstag) Landtagssitzung stellt das Amt der Landesregierung klar, dass mit den betroffenen Bürgermeistern der Stadt Bludenz und der Gemeinde Innerbraz noch am Tag des Murenabganges in Braz eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde.

So erhebt das Land Vorarlberg für die rund 120.000 Kubikmeter Sand, Schotter und Steine in den Auffangbecken keine Naturschutzabgabe, sondern übernimmt die Kosten der Ausbaggerung und Räumung der Auffangbecken.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Keine Naturschutzabgabe im Katastrophenfall
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.