AA

Keine Fusion von InterSky und CityJet

InterSky bleibe eine eigenständige Fluggesellschaft, versichert Peter Onken
InterSky bleibe eine eigenständige Fluggesellschaft, versichert Peter Onken ©Marcel Hohl/InterSky
Bregenz, London - Geschäftsführer und Miteigentümer Peter Onken weist Meldungen über eine bevorstehende Fusion mit CityJet zurück. Stattdessen sei eine enge Kooperation mit der in London beheimateten Airline geplant.
InterSky-Eigner kauft CityJet
InterSky in Finanznöten
InterSky erweitert Flotte

InterSky-Haupteigentümer Wöhrl hatte der Wirtschaftswoche vor Kurzem bestätigt, kurz vor dem Kauf der Air France-KLM-Tochter CityJet zu stehen. Durch eine Zusammenführung mit InterSky wolle er eine europaweit agierende konkurrenzfähige Regionalfluggesellschaft aufbauen. InterSky-Geschäftsführer Peter Oncken hingegen will von einer Zusammenführung der beiden Fluggesellschaften nichts wissen.

Fusion nie Thema gewesen

Eine solche sei nie im Raum gestanden, vielmehr sei eine enge Kooperation geplant. Für eine sinnvolle Fusion seien die Fluggesellschaften geographisch wie kulturell zu weit voneinander entfernt. Hans Rudolph Wöhrl werde CityJet als eigenständige Gesellschaft übernehmen. Davon verspricht sich Onken auch Vorteile für InterSky.

Auswirkungen frühestens 2015

Diese werde sich jedoch frühestens mit 2015 auswirken, vorher müsse man das neue Unternehmen genau kennenlernen. Bis dahin werde sich die Übernahme von CityJet nicht auf den Flugplan von InterSky auswirken. Auch im Personalbereich werde es keine Veränderungen geben, hier sei man bereits sehr schlank aufgestellt.

InterSky in Finanztrubel

InterSky befindet sich derzeit offenbar in Finanzproblemen. Medienberichten zufolge musste das Unternehmen kürzlich das Weihnachtsgeld für die 200 Mitarbeiter stunden. Geschäftsführerin Renate Moser hatte bereits im Sommer bekannt gegeben, dass die Fluggesellschaft wegen hoher Investitionen rote Zahlen schreiben werde. Die Verluste für 2013 seien laut Oncken jedoch unter den Erwartungen, man habe beinahe eine Punktlandung erreichen können. Die Schulden der Fluggesellschaft sei vor allem ein Ergebnis der Investitionen.

Wöhrl und Onken Haupteigentümer

Wöhrl und sein Partner, der jetzige InterSky-Geschäftsführer Peter Oncken, halten seit zwei Jahren zusammen drei Viertel der Anteile an dem Unternehmen. Die InterSky-Gründer Moser und Rolf Seewald behielten nach der Übernahme im Jahr 2012 noch eine Sperrminorität von 25,1 Prozent. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Keine Fusion von InterSky und CityJet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen