AA

Kein zweites Leben für Rostlaube

Rost und andere schwere Mängel hatten den Wagen des Angeklagten verkehrsuntauglich gemacht. Letzte Hoff nung war ein falscher Prüfbericht.
Rost und andere schwere Mängel hatten den Wagen des Angeklagten verkehrsuntauglich gemacht. Letzte Hoff nung war ein falscher Prüfbericht. ©BilderBox
Feldkirch - 37-Jähriger wegen falschen Prüfberichts für Schrottauto zu Geldstrafe verurteilt. Zulassungsstelle fiel nicht auf gefälschten Prüfbericht herein.

Ein 37-jähriger Angeklagter wurde am Landesgericht wegen Fälschung besonders geschützter Urkunden zu insgesamt 1.800 Euro Geldstrafe verurteilt. 450 Euro muss der Mann bezahlen, der Rest wurde auf Bewährung ausgesprochen. Der Berufskraftfahrer, der sich mit Papieren auskennt, wollte dem Gericht weis machen, dass er selbst auf ein gefälschtes Prüfgutachten herein gefallen sei. Der Mann legte ein Papier vor, wonach sein Wagen verkehrstauglich sei, von einer Fälschung will er nichts gewusst haben. Das Gericht glaubte ihm jedenfalls nicht. Das Urteil ist rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kein zweites Leben für Rostlaube
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen