Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Hauptsponsor, sportliche Zukunft offen

Leistungsträgerin Heidi Holmberg will mit Feldkirch das Ländlederby gegen Dornbirn gewinnen.
Leistungsträgerin Heidi Holmberg will mit Feldkirch das Ländlederby gegen Dornbirn gewinnen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Feldkirch. Sportlich hat die Damenmannschaft des Handballklub BW Feldkirch den Ligaerhalt in der Women Liga Austria doch noch geschafft. Ob die Montfortstädterinnen auch kommende Saison erstklassig spielen, steht nach dem Ausstieg des Hauptsponsors noch in den Sternen.
Best of HC BW Feldkirch Damen

Die sportliche Krise hat die Damenmannschaft des HC BW Feldkirch auch dank der Verpflichtung von Legionärin Martina Strmsek überwunden. Schon vor dem Highlight zum Saisonabschluss am kommenden Samstag, um 19 Uhr, in der Reichenfeldhalle, hat das Team von Trainer Nils Kühr den Klassenerhalt fix in der Tasche. Nun hat der Hauptsponsor MGT den Vertrag beim Traditionsverein aus der Montfortstadt gekündigt. Deshalb ist noch völlig offen, wo die Feldkircherinnen in der nächsten Saison spielen werden. Laut HC BW Feldkirch-Obmann Franz Füchsl will man versuchen den finanziellen Engpass mit mehreren, kleineren Sponsoren zu decken. In den nächsten zwei Wochen soll es seitens der Klubführung eine definitive Entscheidung geben. Die Trainerfrage der Blau-Weiß-Damentruppe ist noch ungeklärt. Coach Nils Kühr wird wie vereinbart die Feldkircher verlassen. Fix ist auch, dass die drei Spielerinnen Sabine Kainrath, Lesley Robb und Tanja Dolovic dem nächstjährigen BW-Kader nicht mehr angehören. Hinter der Leistungsträgerin Heidi Holmberg (Finnland?) steht ein dickes Fragezeichen. Auch Legionärin und Topscorerin Martina Strmsek würde gerne in Feldkirch bleiben.   

Der Klassenerhalt wurde schon vorzeitig gesichert, jetzt wartet das absolute Highlight der WHA-Meisterschaft zum Saisonende. Im letzten Meisterschaftsspiel empfangen die Damen des HC MGT BW Feldkirch den ewigen Ländle-Rivalen SSV Dornbirn Schoren in der Reichenfeldhalle. Volle Ränge, eine tolle Stimmung und Damenhandballsport vom Feinsten – das alles prägt schon seit Jahren die spannenden Begegnungen der beiden Vorarlberger Spitzenvereine. Spielbeginn am Samstag, den 12. Mai um 19.00Uhr.

Die Vorarlberger Derbys sind aus Sicht der beiden Vereine mit Sicherheit stets die Höhepunkte einer jeden Saison. Immerhin geht es um die Nummer 1 in Vorarlberg im Frauenhandball. Und das Publikumsinteresse ist bei diesen Spielen immer ganz gewaltig. Wär hätte früher gedacht, dass bei einem Damenspiel in Vorarlberg die Hallen berstend voll sein können? Die beiden Vorarlberger Traditionsvereine schaffen das jährlich zweimal. Bei diesen Handball-Highlights müssen sich die Damen nicht hinter den männlichen Kollegen aus Bregenz und Hard verstecken. Begeisterte Fans feuern ihre Mannschaften an, zumeist garantiert ein ausgeglichener Spielverlauf bis zur letzten Spielsekunde Höchstspannung auf dem Parkett und auf den Rängen. Eine „Gänsehaut-Stimmung“ eben, ganz so, wie es sich für ein richtiges Derby gehört.

Die Feldkircher-Mannschaft von Trainer Nils Kühr hat Revanche angesagt, wurde doch das Hinspiel in Dornbirn erst in den letzten Minuten unglücklich mit 27:23 verloren. Nicht nur der Heimvorteil, sondern vor allem die tolle Serie zum Saisonende, mit welcher der kaum für möglich gehaltene Klassenerhalt gesichert werden konnte, drängt die Feldkircherinnen in die Favoritenrolle. Auch wollen sich Beate Kuhn & Co vom scheidenden Trainer Nils Kühr in seinem letzten Spiel auf der Betreuerbank mit einem Sieg verabschieden. Im Anschluss an das Spiel steigt dann die große Saisonabschlussparty, zu der alle Feldkircher Handballfans herzlichst eingeladen sind.

DERBYSTATISTIK HC BW FELDKIRCH UND SSV DORNBIRN/SCHOREN

Die bisherige WHA-Derby-Statistik sieht Feldkirch noch im Vorteil. 7 Siege für die Blau-Weißen stehen fünf Erfolge der Messestädterinnen gegenüber. Einmal endete das Derby unentschieden.

01. 10. 2005 – WHA: SSV : Feldkirch  40 : 32 (16:12)  Heimsieg Dornbirn

14. 01. 2006 – WHA: Feldkirch : SSV  34 : 26 (20:14)  Heimsieg Feldkirch

15. 10. 2006 – WHA: SSV : Feldkirch  27 : 28 (10:13)  Auswärtssieg Feldkirch

17. 01. 2007 – WHA: Feldkirch : SSV  24 : 22 (13:13)  Heimsieg Feldkirch

14. 11. 2007 – WHA: Feldkirch : SSV  19 : 22 (13:13)  Auswärtssieg Dornbirn

15. 03. 2008 – WHA: SSV : Feldkirch  22 : 24 (13:09)  Auswärtssieg Feldkirch

22. 10. 2008 – WHA: SSV : Feldkirch  24 : 26 (12:16)  Auswärtssieg Feldkirch

18. 04. 2009 – WHA: Feldkirch : SSV  25 : 23 (15:12)  Heimsieg Feldkirch

03. 10. 2009 – WHA: Feldkirch : SSV  26 : 21 (12:08)  Heimsieg Feldkirch 

01. 05. 2010 – WHA: SSV : Feldkirch    30 : 29 (13:15)  Heimsieg Dornbirn

29. 10. 2010 – WHA: SSV : Feldkirch    27 : 24 (12:12)  Heimsieg Dornbirn

08. 01. 2011 – WHA: Feldkirch : SSV     23 : 23 (12:10).. Unentschieden

17. 12. 2011 – WHA: SSV : Feldkirch     27 : 23 (14:10)  Heimsieg Dornbirn

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Kein Hauptsponsor, sportliche Zukunft offen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen