Kein Fracking am Bodensee

Firma gibt Konzession für Fracking am Bodensee zurück.
Firma gibt Konzession für Fracking am Bodensee zurück. ©AP/Themenbild
Bregenz. Pläne für Fracking am Bodensee auf Eis gelegt: Laut deutschen Medienberichten habe die Firma Parkyn Energy die sogenannte Aufsuchungserlaubnis für zwei Regionen nahe dem Bodensee zurückgegeben.

Näher begründet wurde der Schritt bislang nicht. Rund um den Bodensee hatte es immer wieder Proteste gegen die Vergabe gegeben, in Vorarlberg wollte man ein Fracking-Verbot in der Landesverfassung verankern. Schon im Juli 2013 sprach sich der Vorarlberger Landtag einstimmig gegen Fracking aus. Anfang des Jahres wurden fast 60.000 Unterschriften gegen Fracking gesammelt, die auf Bundes- und EU-Ebene Gehör finden sollen. Der Bodenseeraum müsse für Fracking tabu bleiben, so der Tenor.

Vielfach in den USA angewandt

Bei “Fracking” werden über Bohrschächte mit hohem Druck große Mengen eines Gemischs aus Wasser, Sand und chemischen Stoffen in Schiefersteinschichten eingebracht. So entstehen Risse im Gestein, und das darin gelagerte Erdgas löst sich. In den USA wird die Technologie vielfach angewandt. In Europa bestehen in vielen Ländern Umweltbedenken. Einige Kritiker fürchten zudem, dass die Methode Erdbeben auslösen kann. In Vorarlberg sorgte man sich vor allem um die Wasserqualität des Bodensees, aus dem in der Region über vier Millionen Menschen ihr Trinkwasser beziehen.

(VOL.AT, APA)

Das Themenspecial auf VOL.AT: Nein zu Fracking

[googlemaps]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nein zu Fracking
  • Kein Fracking am Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen