Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Kappilifäscht am Wiesarouo"

"Kappilifäscht am Wiesarouo"
"Kappilifäscht am Wiesarouo" ©Bösch Herbert

Lustenau. “Tradition soll beibehalten werden”, ist der Grundtenor der “Wiesenrainer”, die nach längerer Pause dem “Kappilifäscht” in der St. Antoniuskapelle neues Leben einhauchen.

Aus diesem Grund haben sich die Mitglieder des Chores Eintracht und der Pfarrkirchen- und Pfarrgemeinderat Hasenfeld zusammengetan um gemeinsam den Höhenpunkt des Jahres, das Patrozinium zu feiern. Der Festgottesdienst wird von Pfarrer Anton Cobzariu zelebriert und schon seit den Zwanzigerjahren vom Chor der Eintracht gestaltet. Dieses Jahr wartet der Chor, am Sonntag, den 13. Juni um 9.30 Uhr, mit einer afrikanischen Messe auf. Anschließend ist “Festwirtschaft” auf dem Vorplatz, wo weiter gesungen und gefeiert wird. Als Sonnenschutz wird ein Riesenfallschirm aufgespannt. Bei Schlechtwetter ist die “Festwirtschaft” im Pfarrsaal Hasenfeld. Übrigens wussten sie dass der Hl. Antonius beim Suchen verlorener Sachen, bei Partnerschaftsproblemen und bei Konflikten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgebern hilft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "Kappilifäscht am Wiesarouo"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen