AA

Kanadas Geheimdienst spionierte Passagiere an Flughäfen aus

Der CSEC habe die Daten von Fluggästen abgegriffen.
Der CSEC habe die Daten von Fluggästen abgegriffen. ©APA
Der kanadische Geheimdienst CSEC hat einem Medienbericht zufolge im Auftrag der US-Regierung Passagiere an Flughäfen ausspioniert. Der CSEC habe die Daten von Fluggästen abgegriffen, die sich mit ihren mobilen Geräten in Drahtlosnetzwerke eingeloggt hätten, berichtete der Rundfunksender CBC am Donnerstagabend unter Berufung auf Dokumente des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Über Verbindungen zu anderen öffentlichen Netzwerken in Cafes, Hotels oder Bibliotheken habe der Geheimdienst anschließend das Bewegungsprofil der Betroffenen in Kanada und an US-Flughäfen über Tage verfolgen können.

Test für Software

Dem Bericht zufolge war die Abhöraktion ein Test für eine Software, die gemeinsam mit dem US-Geheimdienst NSA entwickelt worden und inzwischen einsatzfähig sei. Der kanadische Geheimdienst darf laut Gesetz auf kanadischem Boden niemanden ohne eine entsprechende Genehmigung ausforschen.

Landsleute nicht ausgespäht

Die Enthüllungen über Datensammlungen an Flughäfen, von denen auch Kanadier betroffen waren, stehen auch im Widerspruch zu Aussagen des CSEC-Chefs, der im vergangenen Jahr versichert hatte, seine Landsleute nicht auszuspähen. Durch mutmaßliche Abhöraktionen im Inland geriet der CSEC in den vergangenen Monaten aber mehrfach in die Schlagzeilen. So soll er es im Jahr 2010 der NSA ermöglicht haben, den G-20-Gipfel in Toronto auszuspionieren. (APA/AFP)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kanadas Geheimdienst spionierte Passagiere an Flughäfen aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen