Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kanada stockt Zahlungen an Palästinenser-Hilfswerk auf

Kanadische Regierung wischt US-Politik eins aus
Kanadische Regierung wischt US-Politik eins aus ©APA (AFP/ Archiv)
Nach dem Zahlungsstopp der USA stockt Kanada seine Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) auf. Die kanadische Regierung kündigte am Freitag an, über zwei Jahre 50 Millionen kanadische Dollar (33,21 Mio. Euro) zur Verfügung zu stellen.

Mit 40 Millionen Dollar will Ottawa nach eigenen Angaben Millionen palästinensische Flüchtlingen etwa im Bildungs- und Gesundheitsbereich unterstützen. Mit 10 Millionen Dollar soll die medizinische Notversorgung von Palästinensern in Syrien und im Libanon finanziert werden.

US-Präsident Donald Trump hatte Ende August entschieden, alle Zahlungen an das Hilfswerk einzustellen. Die USA waren zuvor lange der größte Geldgeber des UNRWA – allein im vergangenen Jahr leistete Washington einen Beitrag von mehr als 350 Millionen Dollar (302,40 Mio. Euro).

Das UNO-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge kümmert sich um die rund fünf Millionen registrierten Flüchtlinge, die im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels 1948 vertrieben wurden oder geflohen sind.

Zuvor hatte die US-Regierung auf Anweisung von Trump bereits mehr als 200 Millionen Dollar an Hilfszahlungen für die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland gestrichen, die nicht über das UNRWA laufen. Trump will die Gelder für die Palästinenser so lange zurückhalten, wie diese nicht zu Friedensgesprächen mit Israel bereit sind.

(APA/ag.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kanada stockt Zahlungen an Palästinenser-Hilfswerk auf
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen