Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kampf dem Kater: Viel (Wasser) trinken, Magnesium & Co.

©Bilderbox
Im bekannt trinkfreudigen Großbritannien ist der Kater "am Tag danach" die häufigste Ursache für Krankmeldungen.

Freilich, am 1.1.2010 stellt sich für die meisten Menschen in Österreich diese Frage nicht, weil das Kopfweh am Feiertag garantiert Privatsache ist. Dem Kater entkommen – das kann man am besten durch Maßhalten vom 31. Dezember an, doch es gibt schon ein paar Tricks, um besser über die Runden zu kommen.

Als Faustregel laut Diätologen gilt: Auf jedes prozentige Getränk sollte ein großes Glas natriumreiches Mineralwasser folgen. Das reduziert die Alkoholaufnahme, verbessert die Flüssigkeitsbilanz, und der Körper trocknet nicht aus. Denn Sekt und Co. schwemmen Wasser und wichtige Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Kalium aus dem Körper. Der Mangel an Wasser und Mineralstoffen ist der Hauptverursacher der Kopfschmerzen und des Nachdurstes am Morgen danach.

Auf dem Silvesterbuffet sollten viele mineralstoffreiche Speisen wie Rollmöpse, Käse, eine kräftige Suppe, Obst oder Nüsse stehen. Diese füllen die Mineralstoffspeicher auf, damit sie dem Alkohol standhalten können. Die erste Regel für den Neujahrsmorgen ist, den strapazierten Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt schnellstmöglich auszugleichen. Reichlich Mineralwasser und ein Glas Gemüsesaft, gewürzt mit Salz, sind dafür ideal. Das klassische Katerfrühstück steht ganz im Zeichen der Vitamine und Mineralstoffe: Heringssalat, saure Gurken, Rührei und eine kräftige Bouillon, Vollkornbrot mit herzhaftem, aber magerem Belag, Obst oder Rohkost, Topfen oder Joghurt machen munter, satt und fit.

Eine Magnesium-Brausetablette kann hilfreich sein, da Alkohol ein wahrer “Magnesium-Killer” ist. Dazu ist ein Spaziergang an der frischen Luft ideal, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Eine besondere Rolle bei Alkoholgenuss nimmt das Spurenelement Zink ein. Es ist Bestandteil des Enzyms Alkoholdehydrogenase, das den Stoff in der Leber abbaut. Daher ist es sinnvoll, in “feuchtfröhlichen Zeiten” wie Silvester oder Fasching täglich 15 Milligramm Zink einzunehmen. Zink ist aber kein Freibrief für gedankenloses Zechen. Auch die Einnahme von Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) noch vor dem Schlafengehen – nach dem Walzer zum Neujahrseinstand – wirkt vorbeugend. Allerdings, längst nicht alle Menschen vertragen diesen oder ähnliche Entzündungshemmer. Und der Magen kann ja so schon “ramponiert” sein …

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kampf dem Kater: Viel (Wasser) trinken, Magnesium & Co.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen