AA

Kaltes Wasser im stadtbad

Vor allem die Raumtemperatur soll dafür verantwortlich sein, dass das Wasser im stadtbad als zu kalt empfunden wird.
Vor allem die Raumtemperatur soll dafür verantwortlich sein, dass das Wasser im stadtbad als zu kalt empfunden wird. ©cth
Dornbirn. Die Diskussionen über die Temperaturen im Dornbirner Stadtbad gehen weiter.
Kaltes Wasser im stadtbad

Heinz Schnetzer berichtete kürzlich im Bürgerforum, dass auch ihm die Wassertemperaturen im Stadtbad viel zu niedrig sind. „Ich bin ein begeisterter Schwimmer und besuche das stadtbad bzw. das Hallenbad Dornbirn bereits seit knapp 50 Jahren. Während des Umbaus bin ich damals ins Bregenzer Hallenbad ausgewichen und hatte dadurch erst recht einen Vergleich. Die Temperaturen im neuen stadtbad sind deutlich kälter und meine Frau mag mich seither nicht mehr zum Schwimmen begleiten“, erklärt er. „Auch zahlreiche Bekannte meiden seither das Schwimmbad und nicht nur ich, sondern zahlreiche Badegäste haben sich bereits an die Bademeister gewendet, um darauf aufmerksam zu machen. Diese haben das Problem aber nie ernst genommen. Ich vermute, dass vor allem die neue Architektur hinter der Problematik steckt.

Denn es ist schon so, dass auch die Raumtemperatur niedriger ist und vielleicht dadurch das Wasser noch kälter wirkt. Auf jeden Fall muss man wirklich ordentlich schwimmen, damit einem einigermaßen warm wird. Ein bisschen Herumplanschen, wie es die Kinder eben auch gerne machen, ist ohne Frieren nicht möglich“, schildert er. Yvonne Mohr nimmt ebenfalls zur Sache Stellung: „Auch mir ist aufgefallen, dass das Wasser im Babybecken recht frisch erschien. Ein weiteres Problem war, dass meine zweijährige Tochter gerne mit dem Wasser aus dem Brunnen spielte und dieses kann man gefühlt als eiskalt bezeichnen. Auf Dauer kühlen die Kleinen dabei unangenehm aus.“ Auch Yvonne Mohr bittet darum, dass hier etwas unternommen wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Kaltes Wasser im stadtbad
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen