Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Juwelier von vermeintlichem Kunden überfallen

&copy Bilderbox Symbolfoto
&copy Bilderbox Symbolfoto
Zunächst gab sich der 30- bis 40-jährige Mann als Kunde aus, dann zog er eine Pistole aus seinem Rucksack - der flüchtige Räuber erbeutete Bargeld und rund ein Kilogramm Gold.

Rund ein Kilogramm Gold und einen geringeren Bargeldbetrag, das ist die Beute eines Überfalls auf einen Juwelier in der Landstraßer Hauptstraße. Der unbekannte Täter hatte am Dienstagabend zuerst einen Kunden gemimt, dann jedoch eine Pistole aus seinem Rucksack gezogen und den 28-jährigen Geschäftsinhaber bedroht.

Komplize fungierte vor der Tür als Aufpasser

Wie Dr. Hannes Scherz, stv. Leiter der Kriminaldirektion 1 (KD 1) am Mittwoch der APA erzählte, hatte der 30- bis 40-Jährige das Verkaufslokal gegen 17.45 Uhr betreten, während sein Komplize auf der Straße als Aufpasser fungierte. Nachdem er seine wahren Intentionen zu erkennen gegeben hatte, drängte er sein Opfer in einen Nebenraum, wo er aus dem Tresor ein Kuvert mit Bargeld erbeutete. Damit nicht genug, ließ sich der etwa 1,75 Meter große Mann vom Juwelier goldene Herrenarmbänder und Damen-Colliers vorlegen, die ebenfalls in seinem Rucksack verschwanden, wobei der zweite Verbrecher kurze Zeit ebenfalls im Geschäft war.

Frau des Juweliers wollte Räuber einsperren

Während sich der Räuber noch selbst bediente, kam gerade die 26-jährige Frau des Juweliers an den Ort des Geschehens. Sie erkannte, was dort vor sich ging und versuchte, die Tür des Geschäfts von außen zuzuhalten. Doch dem Kriminellen gelang es laut Scherz, diese aufzureißen und in Richtung des Bahnhofes Wien-Mitte zu flüchten. Ein durch die Hilferufe alarmierter Passant sah diesen weglaufen und versuchte mutig, diesen an der Flucht zu hindern. Doch als er ebenfalls mit der Pistole bedroht wurde, ließ er wieder von dem Räuber ab. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand, lediglich die geschockte Frau des Juweliers musste mit Tropfen beruhigt werden.

Von den Räubern, auf Grund ihres Wiener Dialekts dürfte es sich um Inländer handeln, gibt es eine recht ausführliche Personenbeschreibung: Der Haupttäter ist schlank, trug einen Dreitagesbart, hat eingefallene Wangen und ein schmales Gesicht sowie grau-grüne Augen. Bekleidet war er u.a. mit dunkler Baseballkappe, schwarzer Lederjacke, dunklen Jeans sowie einem karierten Hemd. Sein Komplize soll ebenfalls 30 bis 40 Jahre alt sein. Er hat nackenlange, schwarze Haare und einen Dreitagesbart. Getarnt hatte er sich mit einer Sonnenbrille.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Juwelier von vermeintlichem Kunden überfallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen