Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Justiz ermittelt gegen ehemalige FPÖ-EU-Abgeordnete Kappel

Ex-FPÖ-EU-Abgeordnete Barbara Kappel
Ex-FPÖ-EU-Abgeordnete Barbara Kappel ©APA
Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen die ehemalige FPÖ-EU-Abgeordnete Barbara Kappel wegen des Verdachts des schweren Betrugs sowie Verleumdung von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Die Anklagebehörde bestätigte am Samstag entsprechende Medienberichte gegenüber der APA. Kappel soll von einem bulgarischen Geschäftsmann Geld entgegengenommen haben; sie soll ihn glauben gemacht haben, dass ihre Kandidatur an eine Spende an die FPÖ gebunden sei.

Kappel hatte erklärt, als "Geldbotin" für die FPÖ fungiert zu haben. Ende 2018 habe sie von einem bulgarischen Geschäftsmann eine Geldspende entgegengenommen und an die FPÖ weitergeleitet. Vorangegangen sein soll dem eine entsprechende Aufforderung Straches. Dieser dementierte sämtliche Vorwürfe. Bei der EU-Wahl 2019 sei nie eine Kandidatur Kappels angedacht gewesen.

Gegen Kappel werde nun ermittelt, weil sie im Verdacht steht, den bulgarischen Geschäftsmann getäuscht und sich selbst bereichert zu haben. Sie soll diesem gesagt haben, dass ihre Nominierung für die Europawahl 2019 an eine Parteispende geknüpft sei. Daher bestehe der Verdacht des schweren Betrugs, jener wegen Verleumdung aufgrund der Aussagen über Strache. Kappels Anwalt Oliver Scherbaum weist die Anschuldigungen zurück und rechnet mit einer raschen Einstellung des Verfahrens.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Justiz ermittelt gegen ehemalige FPÖ-EU-Abgeordnete Kappel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen