Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Junkie lag mehrere Tage tot in Wohnung

Ein 32-jähriger langjähriger Drogenkonsument wurde tot in seiner Wohnung in Lustenau gefunden. Er hatte sich eine Überdosis Medikamente gespritzt. Er hatte sich bei seinen Angehörigen seit Tagen nicht mehr gemeldet.

Auch nicht in der Apotheke, wo er sich täglich seine Medikamente besorgt hatte. Da ist für seinen Schwager klar. Es muss etwas passiert sein. Er geht am Mittwoch zur Wohnung des 32-Jährigen und macht eine furchtbare Entdeckung. Findet ihn tot im Bett liegend. Wie sich später herausstellt, war der schwerst Drogenabhängige – er wohnte allein – schon Tage zuvor gestorben.

Laut Obduktionsbericht hatte sich der 32-jährige Arbeitslose eine Überdosis Medikamente (Opiatersatz Substitol) gespritzt. Ob auch Alkohol mit im Spiel war, soll eine Laboruntersuchung zeigen.

Bei der Kriminalabteilung Bregenz war der Verstorbene schon seit langem als Drogenkonsument bekannt. Er war auch in einem Drogen-Ersatzprogramm. Eines scheint aber auch klar. Den tödlichen Medikamenten-Mix, den sich der 32-Jährige selbst gespritzt hatte, könnte er sich auf dem Schwarzmarkt besorgt haben. Der Lustenauer ist heuer der bereits fünfte Drogentote.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Junkie lag mehrere Tage tot in Wohnung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.