Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Junge Mopedfahrer: Hohe Unfallgefahr

Seit über einem Jahr können auch schon 15-Jährige den Moped-Führerschein machen. An fast ein Drittel aller Moped-Unfälle auf Vorarlbergs Straßen sind 15-Jährige beteiligt.

Der ÖAMTC fordert eine Erweiterung der Ausbildung, so der ORF.

Seit 1. Juli 2005 ist der Moped-Führerschein ab 15 Jahren gesetzlich erlaubt. Im Gegensatz zur bisherigen Ausbildung müssen die 15-Jährigen zusätzlich zum Theorieteil sechs Stunden Praxistraining absolvieren. Damit erhoffte man sich besser geschulte Mopedfahrer.

Diese Rechnung sei aber nicht ganz aufgegangen, so Jürgen Wagner vom ÖAMTC Vorarlberg. In den meisten Fällen wäre die Unfallursache Selbstüberschätzung. Für die richtige Reaktion in brenzligen Situationen fehle auch die erforderliche Praxis.

Auf Vorarlbergs Straßen ereigneten sich heuer von Jänner bis Juli 164 Moped-Unfälle, das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr. Fast ein Drittel davon geht auf das Konto von 15-jährigen Fahrern.

Wagner fordert eine Erweiterung des Ausbildungsprogramms. Man müsse die Trainingszeiten ausdehnen, die Fehler aus der Praxis genau analysieren und mit den Fahrschülern besprechen.

Die Zukunft des Moped-Führerscheins ab 15 Jahre steht für Wagner auf wackeligen Beinen. Sollten sich die Unfallzahlen nicht verbessern, könnte das Alter wieder hinaufgesetzt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Junge Mopedfahrer: Hohe Unfallgefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen