Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jung und Alt bei der „Langen Nacht“

Juri, Timon und Sebastian besuchten den Martinsturm
Juri, Timon und Sebastian besuchten den Martinsturm
Besuch im Martinsturm

 

Bregenz. Der Bregenzer Martinsturm war auch in der Langen Nacht der Museen beliebter Anlaufpunkt unter den Bregenzer Museen.

 

 

Der Martinsturm, das Bregenzer Wahrzeichen, ist ein Unikum, genau genommen ein barockes Unikum. Sein Unterbau beherbergt die mit prächtigen Fresken ausgeschmückte Martinskapelle. Im Turm ist die Ausstellung „Alle Wege führen nach Bregenz“ zu sehen

Zur Römerzeit ein Verkehrsknotenpunkt, in Mittelalter und Neuzeit abseits der Fernhandelsrouten. Um 1650 gelang es Bregenz, den Kornhandel mit obrigkeitlicher Unterstützung nach Bregenz zu ziehen. Nach dem Bau der Eisenbahn (1870-1884) kam der Bregenzer Kornmarkt zum Erliegen. Doch die Eisenbahn war auch Voraussetzung für die Industrialisierung des Stadtteils Vorkloster. Das erste Auto der Monarchie fuhr 1893 durch Bregenz. Damit begann das Automobilzeitalter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Jung und Alt bei der „Langen Nacht“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen