Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendbeteiligung zum Innenstadtleitbild

Jugendliche werden mit in die Verändeurng des Innenstadtleitbild einbezogen.
Jugendliche werden mit in die Verändeurng des Innenstadtleitbild einbezogen. ©Stadt Bludenz

Für Bludenzer Jugendliche ist die Stadt schön – aber langweilig

Bludenz. Das Jugendleitbild wurde im Rahmen der Bludenzer Bürgerbeteiligung “Einwicklungsleitbild Innenstadt” erstellt. “Und das”, so die zuständige Jugendstadträtin Carina Gebhart “weil wir auch die Jugendlichen im Boot haben wollten.”

Zeitgleich mit den Arbeitsgruppen wurden während der letzten Monate dazu Jugendbefragungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten durchgeführt. (Image, Alltag in der Innenstadt, Freizeitmöglichkeiten, Lieblingsplätze und das Gegenteil, Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, …)

Parallel dazu wurden auch Stadtrundgänge mit Jugendlichen und Projektbegleitern organisiert. Gestern wurden nun in der Remise – mit einem “jugendgerechten” Rahmenprogramm – die Ergebnisse präsentiert.

Die wesentlichsten Ergebnisse sind:

Die Jugend bewertet die vorhandenen Geschäfte positiv. Das gilt auch für die Räumlichkeiten im Jugendzentrum, das Jugendinformationszentrum AHA, die zentrale AK-Bibliothek, das eigenständige und innovative Kino oder auch den “spark7-park” (Skaterplatz)

Negativ wurden vor allem die fehlenden Ausgehmöglichkeiten wie Bars und Disco gesehen. Ein EKZ, mehr Jugendtreffs, keine moderne Kegelbahn, mehr Geschäfte für Jüngere, mehr und “jüngere” Events und Sommerfeste sind weitere Wünsche der Bludenzer Jugend. Wichtig seien auch Plätze und Orte, an denen sich Jugendliche ohne Konsumationszwang treffen können.

Fazit: Derzeit wird die Bludenzer Innenstadt von Jugendlichen als schön mit vielen Kaffees und netten Geschäften gesehen – für Jugendliche aber ist sie langweilig – eben schön langweilig.

“Es gibt durchaus Maßnahmen, die wir schnell umsetzen können. Gerade an besseren Treffpunkten können wir arbeiten. In Sachen Disco, Lokalen und neuen Geschäften tun wir uns schwerer. Das Ergebnis der Jugendbeteiligung wird jetzt in das Innenstadtleitbild eingearbeitet”, kündigt Stadträtin Carina Gebhart an. Im Jänner 2011 wird die Endpräsentation des Innenstadtleitbildes erfolgen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Jugendbeteiligung zum Innenstadtleitbild
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen