AA

Türkisches Gericht ließ Journalisten Ahmet Altan frei

Journalist Ahmet Altan in der Türkei aus Haft entlassen
Journalist Ahmet Altan in der Türkei aus Haft entlassen ©APA/AFP
Nach jahrelanger Haft hat ein türkisches Berufungsgericht die Freilassung des Journalisten Ahmet Altan angeordnet. Das Gericht hob laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu ein wegen Terrorunterstützung gefälltes Urteil gegen Altan und die Journalistin Nazli Ilicak am Mittwoch auf. Die Aufhebung der Haft sei unter anderem mit Verweis auf die bereits abgesessen Haftzeit begründet worden. Altan wurde noch am Abend freigelassen. Ilicak war bereits 2019 freigekommen.

Atans Anwältin Figen Albuga Calikusu bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass ihr Mandant frei sei. Erst am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Türkei wegen der Inhaftierung Altans im Zuge des Putschversuchs im Juli 2016 verurteilt. Die Inhaftierung stelle unter anderem einen Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Freiheit und Sicherheit dar, urteilte das Gericht mit Sitz in Straßburg und argumentierte, es habe keine konkreten Beweise für die zur Last gelegten Straftaten gegeben. Die Türkei müsse eine Entschädigung zahlen.

Altan, der als Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt, war kurz nach dem Putschversuch verhaftet worden. Er wurde im Februar 2018 wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt, die Strafe wurde dann aber auf zehneinhalb Jahre reduziert.

Die Türkei macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Altan war Chefredakteur der inzwischen eingestellten Zeitung "Taraf". Ilicak schrieb in der Vergangenheit für die regierungsnahe Zeitung "Sabah" und für die auch eingestellte Gülen-nahe Zeitung "Bugün".

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Türkisches Gericht ließ Journalisten Ahmet Altan frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen