Johannes Rauch im VOL-Promichat

Der Chef der Vorarlberger Grünen, Johannes Rauch, war am Montag ab 12.45 Uhr im VOL-Promi-Chat zu Gast. Lesen Sie mehr darüber im Chat-Protokoll!
Hier geht's zum Chat-Protokoll
Grünen Clubobmann zum Wahlergebnis in D

Grünen-Wahlerfolg bei den Landtagswahlen in Deutschland, Atomkatastrophe in Japan, Widerstand gegen Schweizer Atomkraftwerke: Das sind nur einige Themen, die derzeit die Grünen in das Zentrum der Debatten rücken.

Bei den Landtagswahlen in Baden Württemberg konnten die Grünen ihre bisher besten Wahlergebnisse erzielen. VOL Live sprach dazu mit dem Clubobmann der Grünen Vorarlberg Johannes Rauch. Johannes Rauch von den Grünen Vorarlberg ist nicht der Meinung, dass das deutsche Wahlergebnis allein auf die Katastrophe in Japan zurückzuführen ist. „Der Wunsch nach einem Ausstieg aus der Atomenergie ist schon vor der Katastrophe mehrheitsfähig gewesen. Die Ereignisse in Japan haben dies nur verstärkt“, erklärt der Clubobmann der Grünen.

Das Wahlergebnis in Deutschland scheint allerdings zukunftsweisend zu sein. Der Wunsch nach dem Atomausstieg wird auch zukünftig ein großes Thema bleiben. Auch in Vorarlberg müsse das Thema „Umstieg auf erneuerbare Energien“ weiterhin konsequent verfolgt werden. Die Grünen haben dies im Landtag initiiert und es gibt auch einen dementsprechenden Mehrheitsbeschluss, jedoch gehe es laut Rauch eindeutig zu langsam: „Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, aber wenn wir es schaffen, in einem Zeitraum von zehn bis fünfzehn Jahren auf Basis von erneuerbaren Energien autonom zu werden, sind wir auf einem guten Weg.“

Auf die Vorarlberger Politiklandschaft könnte das Ergebnis von Baden-Württemberg positive Auswirkungen haben. „Wenn Grüne regieren, werden die Leute sehen, dass wir das können und dass man uns das zutrauen kann“, so Rauch.

(VOL Live/Sascha Schmidt)

Clubobmann der Grünen Vorarlberg Johannes Rauch im Interview

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Johannes Rauch im VOL-Promichat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen