Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jetzt geht's los: "Kirche findet Stadt"

Im Bregenzer Pfarrblatt wird in einer vierseitigen Beilage über den Gestaltungsprozess der "Kirche in der Stadt" informiert.
Im Bregenzer Pfarrblatt wird in einer vierseitigen Beilage über den Gestaltungsprozess der "Kirche in der Stadt" informiert. ©wb
Das aktuelle "Pfarrblatt Bregenz" bringt es jetzt an den Tag: Der Prozess der Neugestaltung der Kirche in der Stadt: Bregenz ist in vollem Gange. Seit einem halben Jahr ist eine 15-köpfige Projektgruppe unter der Leitung von Dekan Dr. Paul Solomon am Werk. Eine Zukunftskonferenz am 15./16.

Juni unter breiter Einbeziehung der Gläubigen aber auch aller, “die guten Willens sind” und etwas für die Kirche in der Stadt übrig haben, Leitlinien entscheiden und der Diözesanleitung vorlegen.

Das aktuelle Bregenzer Pfarrblatt (Nr. 6/ Juni 2012) gibt in einer vierseitigen Beilage Auskunft über den bisherigen Weg und zum Ziel. Die zentralen Fragen: “Welches ist der Auftrag der Kirche in der Stadt ?” Und: “Wie kann sie gut für die Menschen da sein?” oder: “Wie hoch und wo genau ist der Bedarf an Veränderung im Hinblick auf Rollen, Aufgaben und Strukturen?” 

Die Projektgruppe versteht sich als kommunikative Drehscheibe für den Vorgang, der in der Zukunftskonferenz – an die 60 bis 80 Personen werden erwartet – seinen ersten, wichtigen “Meilenstein” hat. “Es ist wichtig” betont Dekan Solomon, “in der bestehenden Situation, ein klares Zunkunftsbild zu haben”. Das falle nicht vom Himmel sondern soll von den Menschen in der Stadt mit erarbeitet werden. Die Bregenzer/innen sind herzlich zum “Mitdenken, Mitgestalten und Mitbewegen” eingeladen.

“Braucht es das Ganze überhaupt?” fragen sich manche (katholische) Bregenzer/innen, sind sie doch mit dem pfarrlichen und geistlichen Leben in ihrer Stadt ganz zufrieden. Fünf Persönlichkeiten aus der Stadt kommen im Infoblatt zu dieser Grundsatzfrage zu Wort und machen deutlich, dass die Gestaltung des kirchlichen Beitrags zum Leben der Stadt durchaus der Situation angemessen ist und zudem – wie der evangelische Pfarrer Ralf Stoffers deutlich macht – beim Propheten Jeremia ein Motiv findet: “Suchet der Stadt Bestes!” rief er damals den Menschen zu, was für unsere Tage mit der Einladung zum “Mitdenken. Mitgestalten.Mitbewegen” ganz treffend übersetzt scheint. 

Das Info-Blatt wird in den Kirchen der sechs Bregenzer Pfarrgemeinden aufliegen, aber auch an anderen Orten der Stadt zugänglich sein (z. B. Buchhandlung ARCHE, Kirchstrasse 14). Es kann auch über die Projekthomepage (http://www.kirche-in-der-stadt.at) herunter geladen werden. 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Jetzt geht's los: "Kirche findet Stadt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen