AA

"Jere Jef" - heißt Danke auf Senegalesisch

Mit viel Engagement baut Natalie Moosmann ein Solidaritätsprojekt für Senegal auf.
Mit viel Engagement baut Natalie Moosmann ein Solidaritätsprojekt für Senegal auf. ©privat
Eindrücke der Senegalreise 2009

Dornbirn. “Nach meiner Rückkehr aus Afrika, brauchte ich einige Zeit um klimatisch und seelisch in Vorarlberg anzukommen.”, erzählt Natalie Moosmann nach ihrer Herbstreise nach Senegal. Bereits zum vierten Mal besuchte die leidenschaftliche Trommlerin mit einer kleinen Reisegruppe das westafrikanische Land.

Ursprünglich war es die Begeisterung für Afrika und seine rhythmischen Klänge die die Leiterin des Dornbirner Trommeltreffs nach Senegal führte. Inzwischen ist es viel mehr geworden, aus den vor Ort geknüpften, freundschaftlichen Banden entstand eine gegenseitige Solidarität. Beim ersten Mal hat Natalie Moosmann einfach ihr Reisegepäck an die Menschen verschenkt, inzwischen hat sie ein kleines Hilfsprojekt auf die Füße gestellt.

Vor ihrer Abreise hat sie Kleider, Spielsachen und Schulmaterial gesammelt und vor Ort spontan verteilt, dort wo die Hilfe am dringendsten war. Auch aus dem Verkauf der CD “Ngoma” der Drumkids und privaten Geldspenden kamen rund 500 Euro zusammen. “Einen großen Teil des Geldes habe ich für Schulbildung ausgegeben. So konnte ich für drei Kinder das Schulgeld für ein Jahr bezahlen. Die innige Dankbarkeit der Frauen, denen ich das Geld gegeben habe, war unglaublich. Als z.B. Sira das Geld bekam und sagte sie könne es mir nie zurückzahlen, haben wir uns umarmt und beide geweint.”, erzählt Natalie. Mit dem Rest konnte sie die medizinische Betreuung eines verletzten Musikers bezahlen.

Neben den menschlichen Begegnungen steht nach wie vor die Musik im Mittelpunkt der Reise. Am Vormittag gibt es zwei Stunden Trommelunterricht, am Nachmittag stehen diverse Ausflüge auf dem Programm und am Abend wird wieder gemeinsam gesungen, musiziert und getanzt.”Musik verbindet über alle Grenzen hinweg. Es ist unglaublich zu erleben, wie uns die Menschen im Dorf offen und ohne Vorurteile aufnehmen und in ihr Herz schließen. Mittlerweile hängt das Foto von mir und meiner Familie im Wohnzimmer einer senegalesischen Freundin.”, erzählt Natalie, die schon an der Reise für nächsten November plant.

Um die Menschen im Senegal noch besser unterstützen zu können, hat sie ein eigenes Spendenkonto eingerichtet und hat jetzt schon mit dem Sammeln “neuwertiger” Hilfsgüter angefangen.

Spendenkonto: “DIMBALI Afrika” Dornbirner Sparkasse BLZ 20602 KtoNr 00004-463212
Infos : Trommeltreff, Natalie Moosmann, Wallenmahd Areal 23, 6850 Dornbirn, Tel.: 0664 5644909 www.trommeln.cc

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • "Jere Jef" - heißt Danke auf Senegalesisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen