Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Januskopf mit Hundi

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©VOL.AT

„Wir wollen eine öffentliche, breite und faktenbasierte Diskussion, die alle Bevölkerungsgruppen und alle Auswirkungen der Coronakrise miteinschließt“, hieß es auf einer Pressekonferenz. Fordern das die Grünen? Nein, sie ducken sich weg. Und die jungtürkisen Schwarzen? Sie tun das Gegenteil. Und die Bundesroten? Die sagen „testen-testen-testen!“. Bleiben Neos und Blaue? Was sagen die? Ja was denn eigentlich? Und ja, der Kickl schimpft.

Den Eingangssatz oben haben vier hochrangige österreichische Ärzte gefordert. Und sie sagen es deutlich: „Die Corona-Gefahr ist völlig überzogen, die Folgen der Maßnahmen wesentlich gefährlicher als deren Schutzwirkung!“ (ICI). Die Regierung mixt indessen weiterhin Furcht & Chaos, greift zu autoritären Maßnahmen, setzt Polizei ein, verhängt Strafen, Freiheitseinschränkungen, macht Verfassungsverstöße, Evaluation der Maßnahmen gibt es nicht. Ihr Sinnen zielt offen auf Machterhaltung durch Angst. Dürfens denn das? Sie tuns. Panik macht Schafe, Schafe rennen dem neuen Führer nach. Wer ist das?  

Hinter der ehemaligen „Volkspartei“ taucht die neue janusköpfige ÖVP auf. Je nach opportunem Bedarf hält sie dem Volk mal die schwarze, mal die türkise Fratze hin. Vor dem schwarzen Doppelkopf apportiert mit freiwillig angeschnalltem Maulkorb das grüne Coronahundi, gibt dem Freiheitsentzug Pfoti und ist nicht einmal mehr zu bellen imstande. „Es herrscht wieder Frieden im Land!“ sang Konstantin Wecker einmal. Meinungsunterdrückung, Diffamierung Andersdenkender, einseitige Medienberichterstattung bestimmen den neuen Österreich-Frieden. Die Nachrichtendienste des ORF marschieren mit. „Vereinzelt springen Kritiker über Wiesen“ (Wecker). Sie werden zu Verschwörern erklärt. Der Volk frisst‘s willig, denn Kritiker hat er noch nie mögen. Das Wachstum haben die Selbstmordraten übernommen, das Defizit die Wirte.

Der Volk hat aber noch was: die Hosen gestrichen voll. Man macht zwar Witze in privater Runde, man erzählt sich Corona-Ungeheuerlichkeiten, zum Beispiel, dass ein achtjähriges Mädchen ohne Maske vom Busfahrer zum Aussteigen gezwungen wurde. Man plaudert über Schulschikanen, von Kindern die durchgetestet werden sollen, vom sinnlosen Masken auf und ab, von armen psychisch Verirrten, die im Freien Masken tragen u.a.m. 90 Prozent machen grinsend mit. So lässt sich der Volk blödmachen und von einem jungen Schnösel an die rundum heraufdämmernden autoritären Systeme gewöhnen.

Doch es gibt noch Leute, die sich wehren. Die Medien verschweigens. Zum Beispiel das ICI mit dem gerade aufgelegte „Volksbegehren zur Wiedergutmachung der Covid-19-Massnahmen“ (www.initiative-corona.info): „Die vielen willkürlichen Vorschriften der Regierung haben massive menschliche, soziale und wirtschaftliche Schäden verursacht. Durch verfassungsgesetzliche Maßnahmen sollen alle Covid-19-Gesetzte zurückgenommen, entsprechende Strafen aufgehoben, bezahlte Strafen refundiert und Schadenersatz nach dem bisherigen Epidemie Gesetze anerkannt werden. …“ Herr und Frau Reissack gehen lieber nicht hin unterschreiben. 

(c) Ulrich Gabriel
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Januskopf mit Hundi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen