Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

James Bond in Bregenz: Wie alles begann und endete…

©VOL Live/Annemarie Scherer
Bregenz - Ein Quantum Trost hieß der letzte James Bond Film und einige der spektakulärsten Aufnahmen entstanden im Festspielhaus. Die Gäste haben jetzt die Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten zu werfen.   

Zur Eröffnung der Permanent-Ausstellung wird bisher unveröffentlichtes Backstage-Bildmaterial, Originalrequisiten, Bühnenelemente usw. gezeigt.

Stehen, wo Bond stand, sehen, was Bond sah: Möglich ist das ab dem 20. März 2009 im Showroom des Bregenzer Festspielhauses. Im Rahmen einer permanenten Bond-Ausstellung laden die Bregenzer Festspiele die Besucher ein, einen Blick hinter die Kulissen zu den Dreharbeiten zu werfen.

 

 

Zahlreiche Originalrequisiten und großformatige Bilder machen die Dreharbeiten für „Ein Quantum Trost” in der Ausstellung greif- und begehbar. Zu sehen ist auch die zerbeulte Motorhaube von Bösewicht Dominic Greenes Jaguar, die bei der spektakulären Stuntszene am Ende der Sequenz eine Hauptrolle gespielt hat, sowie die Dunstabzugshause, die während der Jagd durch die Großküche in Flammen aufging.

 

Am Eröffnungswochenende ist es allen Interessierten möglich bei einer kostenlosen Führung teilzunehmen, um die Originalschauplätze des Festspielhauses zu betrachten.

Quelle: PZwei

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • James Bond in Bregenz: Wie alles begann und endete…
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen