Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jagd nach dem Kopfschuss-Mörder

Eine Frau glaubte am Donnerstag Abend den flüchtigen Todesschützen Mustafa Yesilyurt in Dornbirn erkannt zu haben. Eine Überprüfung verdächtiger Objekte durch die Cobra verlief aber negativ.

Nach dem Hinweis aus der Bevölkerung reagierte die Gendarmerie um 17.45 Uhr sofort. 20 Beamte der Exekutive – in kugelsicheren Westen und mit gezogener Waffe – umstellten das Wettbüro „Admiral“ und das benachbarte Gebäude der ehemaligen „Altdeutschen“.

Raum für Raum

„Die Cobra ist in beide Objekte rein, Raum für Raum wurde durchsucht – der Verdächtige war aber nicht drin“, sagt Einsatzleiter Peter Beichler den „VN“ am Einsatzort.

Yesilyurt ist verdächtig, in Feldkirch einen Kartenspielpartner mit einem Kopfschuss getötet zu haben.

Fahndung

Mustafa Yesilyurt (55):Der Verdächtige ist 1,65 bis 1,75 Meter groß, hat eine kräftige Statur, Bauchansatz.

Hinweise an die Kripo Bregenz, Tel. 059/133-80-3333.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Jagd nach dem Kopfschuss-Mörder
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.