Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jährlich ertrinken in Österreicher mindestens 30 Personen

Kinder unter fünf Jahren sind vor allem gefährdet.
Kinder unter fünf Jahren sind vor allem gefährdet. ©APA
In Österreich sind in den vergangenen drei Jahren insgesamt 114 Menschen ertrunken, jährlich waren es mindestens 30.

Im Vorjahr starben nach vorläufigen Zahlen 31 Personen an den Folgen eines Ertrinkungsunfalles, hieß es vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) am Montag zur APA. In den meisten Fällen sind Unachtsamkeit und Selbstüberschätzung die Unfallursachen.

Kinder unter fünf Jahren gefährdet

Neben Erwachsenen sind laut KFV Kleinkinder unter fünf Jahren besonders gefährdet. Ertrinken ist in dieser Altersgruppe die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. “Kleinkinder können ihren Kopf noch nicht selbstständig aus dem Wasser ziehen. Sie sollten nie unbeaufsichtigt in der Nähe von Gewässern, Pools oder Bädern sein.

Oft genügen nur wenige Minuten Ablenkung der Aufsichtspersonen, die für die Kleinen fatale Folgen haben können”, warnte KFV-Direktor Othmar Thann.

Aufblasbares Spielzeug keine Schwimmhilfe

Wichtig sei, dass Wasserspielzeuge wie aufblasbare Tiere, Schwimmreifen und Luftmatratzen keine Schwimmhilfen sind – sie schützen nicht vor dem Ertrinken. Aufblasbares Spielzeug kann ein Durch- oder Abrutschen von Kleinkindern nicht verhindern und vermittelt fälschlicherweise den Eindruck von Sicherheit, so das KFV.

Pools und Biotope stellen demnach eine besondere Gefahr dar. Jetzt sei die beste Zeit, Sicherheitsvorkehrungen für Gartenpools zu treffen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Jährlich ertrinken in Österreicher mindestens 30 Personen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen