Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jägerkompanie in Bludesch soll erhalten bleiben

Bludesch - Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler legte dem Verteidigungsministerium bereits die Anliegen für die Strukturreform 2018 des Österreichischen Bundesheeres dar.

“Wir brauchen weiterhin funktionsfähige Strukturen für Landesverteidigung und Katastrophenhilfe. Die Sicherheit darf nicht aufs Spiel gesetzt werden”, so Schwärzler.

Grundwehrdiener reduzieren

Für Vorarlberger würde die Auflösung einer präsenten Jägerkompanie einen bedeutenden Einschnitt an Mannstärke für Katastropheneinsätze bedeuten. “Eine Konsequenz wäre auch die Reduktion der Zal der in Vorarlberger einberufbaren Grundwehrdiener um ca. 20 Prozent.” Es brauche auch weiterhin eine leistungsfähige Führungs- und Organisationsstruktur des Bundesheeres im Militärkommando Vorarlberg und beim Hochgebirgs-Jägerbataillon 23.

Auch die Garnisonen Bregenz und Bludesch und die Motorisierung der Truppen sollen erhalten bleiben. Genauso wie die Militärmusik Vorarlberg mit bis zu 45 Musikern. Diese sei ein wichtiger Kultur- und Ausbildungsträger. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Jägerkompanie in Bludesch soll erhalten bleiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen