AA

Italiens "singende Nonne" Cristina Scuccia tritt aus ihrem Orden aus

Italiens "singende Nonne" will aus ihrem Orden austreten.
Italiens "singende Nonne" will aus ihrem Orden austreten. ©pixabay.com (Symbolbild)
Die "singende Nonne" aus Italien, Ordensschwester Cristina Scuccia hat sich entschieden, aus ihrem Orden auszutreten. 2014 hat Scuccia "The Voice Of Italy" gewonnen.

Die 35-Jährige kündigte den Austritt aus ihrem Ursulinen-Orden an, weil sie mit der Musik weitermachen wolle. "Wenn ich zurückblicke, betrachte ich meinen Weg mit einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit", sagte Cristina Scuccia, die als Gast bei der von Canale 5 ausgestrahlten Talkshow "Verissimo" auftrat.

"Singende Nonne" Cristina Scuccia will aus ihrem Orden austreten

"Veränderungen sind ein Zeichen der Entwicklung, aber sie sind immer beängstigend, weil es einfacher ist, sich in seinen Gewissheiten zu verankern, als sich selbst zu hinterfragen. Gibt es so etwas wie richtig oder falsch? Ich glaube, dass man Mut haben muss, um auf sein Herz zu hören", erklärte Scuccia. Die gebürtige Sizilianerin beabsichtigt nicht, ihren Glaubensweg aufzugeben. Sie sei für alles, was sie bisher erlebt habe, dankbar.

Scuccia gewann 2014 "The Voice Of Italy"

Schon nach ihrem ersten Auftritt im italienischen Fernsehen bei "The Voice Of Italy" 2014 avancierte "Suor Cristina", wie sie auf Italienisch heißt, binnen weniger Tage zum Star. Angefeuert von anderen Nonnen sang sie unter anderem "No One" von Alicia Keys und "Livin' on a Prayer" von Bon Jovi - und erntete den stürmischen Applaus des Publikums und das Staunen der Jury. Allein das Video ihres ersten Auftritts wurde auf Youtube millionenfach angeklickt. Woche für Woche kam Cristina eine Runde weiter, am Ende wurde sie von rund zwei Drittel des Publikums zur Gewinnerin gekürt.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Italiens "singende Nonne" Cristina Scuccia tritt aus ihrem Orden aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen