Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Italiens Präsident drängt zu Regierungsbildung

Der italienische Präsident Napolitano hat die politischen Kräfte in seinem Land aufgerufen, so rasch wie möglich eine tragfähige Regierung zu bilden. "Die Krise wartet nicht. Es gibt dringende Probleme bezüglich der Wirtschaftslage, die in Angriff genommen werden müssen", meinte Napolitano in einer Ansprache anlässlich des Weltfrauentags in Rom.
Ein Jahr Haft für Berlusconi
Bersani stellt Regierungsprogramm vor

“Italien ist es endlich gelungen, akute Momente der Krise zu überwinden, wir müssen auch diesmal diese Phase bewältigen”, sagte Napolitano. Er betonte, dass vor allem die Jugend einen hohen Preis für die Krise zahle. “Italien zählt zu den Ländern, in denen die Armut vor allem Jugendliche belastet”, so der Präsident.

Versammlung am 15. März

Die konstituierende Versammlung des neugewählten Parlaments ist am 15. März geplant. Senat und Abgeordnetenkammer müssen ihre Präsidenten wählen. Am 19. März startet Napolitano mit den offiziellen politischen Konsultationen unter den Parteien. Er hofft, bis Ende März den Auftrag für die Regierungsbildung erteilen zu können.

Gegen Minderheitsregierung

Napolitano wehrt sich gegen die Pläne der erstplatzierten Mitte-Links-Allianz um Pierluigi Bersani, eine Minderheitsregierung zu bilden, die je nach Reform die notwendige Zustimmung im Parlament erhalten soll. Er drängt die etablierten Parteien zu einer breiteren Allianz, die dem Land eine tragfähige Regierung garantieren kann.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Italiens Präsident drängt zu Regierungsbildung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen