Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Italienische Wettmafia parkte 37,3 Millionen Euro in Österreich

Mehr als 37 Millionen Euro der italienischen Mafia konnten in Österreich beschlagnahmt werden. Das Geld sollte unter anderem auch in Immobilien in Wien investiert werden.
Schlag gegen italienische Wettmafia

Die österreichischen Behörden haben 37,3 Millionen Euro an Mafiageldern sichergestellt. Das Geld war auf Konten sowie in Privatstiftungen, einer Firma und in Wertpapieren geparkt, teilte das Bundeskriminalamt mit. Die Beschuldigten gehören demnach einem bekannten italienischen Mafiaclan an, der in Süditalien unter anderem im illegalen Glücksspiel mitmischt.

Wohnungen in Wien beschlagnahmt

“Die illegal erwirtschafteten Gelder wurden über ein weltweites Netz verschleiert und gewaschen”, berichtete BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au. In Österreich sollte das Mafiageld über ein Netzwerk von Firmen und Stiftungen zum Ankauf von Immobilien – auch in Wien – verwendet werden.

Erst im November wurden bei einer Großrazzia Gelder und Immobilien im Wert von einer Milliarde Euro in Italien und im Ausland beschlagnahmt. 68 Personen wurden festgenommen.

Verbindungen zur Cosa Nostra

Der laut BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au zur Cosa Nostra, der Mafia auf Sizilien, zählende Clan hatte bereits in vier Wohnungen in Wien und Innsbruck investiert. Dann dürften die Kriminellen Wind von den Ermittlungen bekommen haben: Sie versuchten, in einer ersten Tranche fünf Millionen Euro weiter zu transferieren. Der komplette Betrag von 37,3 Millionen aber wurde sichergestellt.

Die großen Mafia-Clans arbeiteten wohl nicht direkt zusammen, in Teilbereichen überschnitten sich aber ihre Aktivitäten, erläuterte Andreas Holzer, Leiter der Abteilung Ermittlung allgemeine und organisierte Kriminalität im BK, im Gespräch mit der APA. Angestoßen hatte die Ermittlungen die Staatsanwaltschaft von Reggio di Calabria. In Italien waren Behörden nicht nur von Sizilien und Kalabrien – dem Hauptsitz des kalabrischen Mafiazweigs ‘Ndrangheta – involviert, sondern auch von Bari in Apulien und Rom. In Österreich waren vor allem die BK-Gruppe zur Bekämpfung der italienischen Mafia und die Geldwäsche-Meldestelle beteiligt.

Vier Wohnungen in Wien sichergestellt

Mitte November erhielt Österreich das Rechtshilfeersuchen aus Kalabrien wegen des Verdachts der Geldwäsche. Daraufhin wurden durch die österreichische Justiz die vier Wohnungen in Wien und Innsbruck sowie Konten mit 1,8 Millionen Euro sichergestellt.

Nachdem die ersten Gelder konfisziert worden waren, versuchten die Kriminellen ihre Schäfchen wieder ins Trockene zu bringen. Unter Zeitdruck froren die heimischen Ermittler weitere Konten ein – das ist jeweils nur für eineinhalb Tage möglich, sagte Holzer – und sicherten schließlich die Gesamtsumme von 37,3 Millionen Euro: “Es ist die größte jemals in Österreich sichergestellte Summe an Mafiageldern”, betonte der Ermittlungsleiter.

Österreich als Rückzugsort

Der Betrag war auf vier Privatstiftungen, eine Firma, diverse Wertpapierkonten und die vier Immobilien verteilt. Im Hintergrund, so Holzer, ziehe auch eine hauptbeteiligte, weitverzweigte Wettfirma die Fäden, insgesamt stünden drei der “ganz großen Clans” hinter den Geldwäsche-Geschäften in Österreich, das von den Mafiosi als “Rückzugsort” gesehen werde.

“Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität ist. Durch diese Teamarbeit und durch das professionelle und rasche Handeln der involvierten Ermittlerinnen und Ermittler war dieser Erfolg möglich”, sagte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Italienische Wettmafia parkte 37,3 Millionen Euro in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen