AA

Italien: Flüchtlingswelle setzt wieder ein

In der Nacht zum Freitag entdeckte die Küstenwacht südlich der Insel Lampedusa ein Boot mit rund 300 illegalen Einwanderern an Bord, darunter vier Frauen. Ein Mann war bewusstlos.

Kurz vor Frühlingsanfang hat die Flüchtlingswelle über das Mittelmeer nach Italien wieder eingesetzt. Die Immigranten waren auf einem zwölf Meter langen Holzboot unterwegs. Sie wurden ins Auffanglager auf Lampedusa gebracht. Kurze Zeit später sei ein weiteres Boot mit rund 30 Flüchtlingen entdeckt worden, hieß es.

Anfang Januar hatte es die erste Flüchtlingswelle des Jahres gegeben, als 450 illegale Einwanderer in drei Booten auf der Insel südlich von Sizilien gelandet waren. Anfang März waren vor der Küste zwei Boote mit Immigranten aus Afrika gesunken. Es gab mehrere Tote und Verletzte.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass gegen den italienischen Innenminister Giuseppe Pisanu im Zuge der viel kritisierten Abschiebepraxis illegaler Einwanderer Ermittlungen eingeleitet worden sind. Die Untersuchung geht auf eine Initiative von 29 Oppositionspolitikern zurück. Diese hatten sich im Sommer 2005 an ein Gericht in Rom gewandt, weil die Massenabschiebungen illegal seien und es in Libyen keine Garantien für die Einhaltung der Menschenrechte gebe, berichteten Medien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Italien: Flüchtlingswelle setzt wieder ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen