Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Israel beschoss nach Ballon-Angriffen Militärposten in Gaza

Nahist: Bekämpfung von Feuer durch Brandballons
Nahist: Bekämpfung von Feuer durch Brandballons ©AFP (Archiv)
Nach erneuten Angriffen mit Brand-Ballons aus dem Gazastreifen haben israelische Panzer Militärposten der islamistischen Hamas in dem palästinensischen Küstenstreifen beschossen. Das teilte Israels Militär Sonntag früh bei Twitter mit.

Über den Tag hinweg seien explosive Ballons aus dem Gazastreifen in Richtung Israel geschickt worden und hätten im Süden des Landes mehrere Brände ausgelöst, sagte die Armee zur Begründung. Berichte über mögliche Opfer gab es zunächst nicht.

Nach mehreren Monaten der Ruhe hatten die Angriffe aus dem Gazastreifen in den vergangenen Wochen wieder stark zugenommen. Israel hatte daraufhin neue Beschränkungen verhängt und etwa die Einfuhr von Treibstoff in das Küstengebiet gestoppt sowie die Fischereizone vor dem Gazastreifen gesperrt. Nach dem Bekanntwerden weiterer Corona-Fälle außerhalb spezieller Quarantäne-Einrichtungen herrscht zudem ein von der Hamas verhängter Lockdown im Gazastreifen.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Israel beschoss nach Ballon-Angriffen Militärposten in Gaza
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen