Isis-Milizen zerstören Grabmäler und Moscheen im Irak

Isis sprengt die Al-Qubba Husseiniya Moschee in Mossul.
Isis sprengt die Al-Qubba Husseiniya Moschee in Mossul. ©AP
Die Kämpfe mit der irakischen Armee dauern weiter an, aber in den bereits von ihnen kontrollierten Gebieten versuchen die radikalislamischen Isis-Milizen Fakten zu schaffen. Im Norden des Iraks machen sie religiöse Stätten dem Erdboden gleich, in einem Dorf hängen sie Stammesführer auf.
Isis erbeutet nukleares Material
Saudis schicken 30.000 Soldaten

In der Provinz Ninive zerstörten Isis-Kämpfer mehrere Moscheen und andere religiöse Einrichtungen von Schiiten und Sunniten. Bilder und Videos im Internet zeigten, wie Isis-Kämpfer in Mossul und in der Umgebung der Stadt mindestens zehn Gebetsstätten und Grabmäler in die Luft sprengen oder mit Bulldozern dem Erdboden gleich machen.

Isis zerstört Grab des Propheten Jona

Dabei unterscheiden sie nicht zwischen sunnitischen, schiitischen oder christlichen Stätten. Auch das Grabmal des Propheten Jona, der von Muslimen und Christen gleichermaßen verehrt wird, wurde mit Hämmern zerstört.

Jona, auch Jonas genannt, ist im christlichen Raum vor allem für seine Reise im Bauch eines Wals bekannt, welche im Alten Testament vermerkt ist.

Mideast Iraq
Mideast Iraq

Keine Religion verschont

Die Isis-Kämpfer bezeichnen die religiösen Stätten als “heidnische Tempel”, so lokale Medien, welche die Zerstörungen bestätigten. Dabei wird offenbar nicht zwischen sunnitischer und schiitischer Strömung unterschieden, die innerhalb des Islam vorherrschen. Die Isis selbst wird der sunnitischen Strömung zugerechnet.

Mideast Iraq
Mideast Iraq

In Mossul und in der Umgebung der Stadt demolierten Isis-Kämpfer demnach mindestens fünf Gebetsstätten und Grabmäler, darunter historische Kulturgüter. In dem Ort Tel Afar zerstörten sie mindestens vier Moscheen und ein Grabmal.

Mideast Iraq
Mideast Iraq

Hingerichtete an Pfählen aufgehängt

In einem mehrheitlich von Kurden bewohnten Ort richteten Isis-Milizen zehn Menschen hin. Die Opfer, Stammesführer und ältere Autoritäten, wurden erschossen oder aufhängt. Drei der Opfer seien an einer Kreuzung an Pfählen hängen gelassen worden, um die Bevölkerung einzuschüchtern.

Mideast Iraq
Mideast Iraq

Isis hatte Mossul, die zweitgrößte Stadt des Iraks, Mitte Juni eingenommen. Die Terrorgruppe kontrolliert mittlerweile große Landesteile im Norden und Westen des Iraks. Sie beherrscht zudem weite Gebiete im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien und hat ein “Islamisches Kalifat” ausgerufen, benannte sich um in “Islamischer Staat”. (red; alle Fotos AP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Isis-Milizen zerstören Grabmäler und Moscheen im Irak
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen