AA

Irreführende Werbung von "Tele2"

Schwarzach - Das Handelsgericht Wien gab einer im Auftrag der AK Vorarlberg geführten Verbandsklage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gegen "Tele2" statt.

Damit wurde die Blickfangwerbung für Gesprächspreise pro Minute untersagt, wenn nicht auf die Auswirkungen einer Taktung 90/60 eindeutig und unmissverständlich hingewiesen wird.

Dieses Urteil aus der 1. Instanz wurde nun auch vom Oberlandesgericht (OLG) Wien in 2. Instanz bestätigt. “Tele2” bewarb den Tarif “Champion” mit blickfangartigen Werbesprüchen wie “Nur 1 Cent netz-intern” und “Nur 8 Cent in alle anderen Netze”. Der Tarif wird aber nach einer Taktung 90/60 abgerechnet. Das bedeutet, dass man für die erste angefangene Gesprächsminute jedenfalls den Preis für 90 Sekunden in Rechnung gestellt bekommt, für jede weitere angefangene Gesprächsminute den Minutenpreis.

Ein Minutenpreis von einem bzw. acht Cent wird somit nie verrechnet, da selbst bei Kurztelefonaten zumindest 1,5 bzw. zwölf Cent anfallen. In der Werbung wurde auf diesen Umstand gar nicht und nur in den Tiefen der Web-Site bzw. im Kleingedruckten auf die Taktung 90/60 hingewiesen. Das Handelsgericht Wien hat diese Werbung bereits in 1. Instanz als irreführend verboten. Begründung: Die Werbung erwecke beim durchschnittlichen Werbeadressaten den Eindruck, er könne in alle Mobilfunknetze tatsächlich um acht Cent pro Minute telefonieren. Effektiv zahlt der Kunde aufgrund der Taktung 90/60 immer mehr als die beworbenen acht Cent, die den Ausschlag für die Kaufentscheidung geben sollen.

Hinweis nicht ausreichend
Weiters sei dem durchschnittlich verständigen Kunden der Begriff Taktung zwar geläufig, er könne aber nicht als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. Die Auswirkungen einer 90/60 Taktung auf den tatsächlichen Minutenpreis erfordere Kenntnisse, die das Durchschnittswissen der Konsumenten übersteige. Es bedürfe eines detaillierten und gut sichtbaren Hinweises, damit sich ein Kunde bei seiner Kaufentscheidung auch über die Taktung und deren Auswirkungen Gedanken mache. Dieser Hinweis müsste direkt im Zusammenhang mit der Werbeaussage erfolgen. Ansonsten werde sich der Kunde der Bedeutung der Abrechnung nach Taktungen nicht bewusst und treffe seine Kaufentscheidung anhand des – unzutreffenden – beworbenen Minutenpreises.

Irreführung der Konsumenten
Auch das Berufungsgericht geht davon aus, dass der – nach Klagseinbringung – geänderte Text auf der Homepage von “Tele2” – “Mindestverrechnung 90 Sekunden, danach jeweils 60 Sekunden” – nicht ausreichend sei, die Irreführung von Verbrauchern zu verhindern. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Quelle: AK Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Irreführende Werbung von "Tele2"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen