Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Iranischer Außenminister Zarif kehrt zu Atom-Verhandlungen in Wien zurück

Mohammad Javad Zarif kehrt zu den Gesprächen in Wien zurück.
Mohammad Javad Zarif kehrt zu den Gesprächen in Wien zurück. ©AP
Angeblich befindet sich der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif bereits wieder auf dem Weg nach Wien, um über das Atomprogramm seines Landes zu verhandeln.
Gespräche in Wien
John Kerry reist nach Wien

Zarif war am Sonntag aus Wien abgereist, um die iranische Führung auf den aktuellen Stand der Gespräche zu bringen. Zusammen mit dem Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, habe Zarif Teheran bereits verlassen, teilte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Dienstag mit. Salehi hatte an der letzten Verhandlungsrunde wegen Krankheit bisher noch nicht teilgenommen. Ebenfalls Dienstagvormittag soll der russische Außenminister Sergej Lawrow eintreffen.

Atom-Verhandlungen in Wien dauern an

Anfang April hatten sich die Islamische Republik sowie die fünf UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland im schweizerischen Lausanne auf Eckpunkte für eine Beschränkung des iranischen Atomprogramms geeinigt. Im Gegenzug sollen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Viele Einzelheiten sind jedoch noch offen. Sie sollten eigentlich bis zum 30. Juni geklärt werden. Vertreter der beteiligten Staaten haben aber bereits angekündigt, dass sich die Gespräche wegen der weiterhin existierenden großen Differenzen noch weiter hinziehen könnten. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Iranischer Außenminister Zarif kehrt zu Atom-Verhandlungen in Wien zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen