AA

Irak: 305 Menschen unter Terrorverdacht

Die irakische Polizei hat südlich von Bagdad 305 unter Terrorverdacht stehende Menschen festgenommen und zahlreiche Waffen beschlagnahmt. Nördlich der Hauptstadt wurden zwei Iraker getötet.

Wie der Polizeichef der Provinz Wasset am Dienstag mitteilte, gaben 24 von ihnen zu, „terroristische Anschläge“ verübt zu haben, unter ihnen elf Ägypter, Palästinenser und Sudanesen.

Einige der bereits am Montag im Gebiet von El Madain, etwa 30 Kilometer südöstlich von Bagdad, Festgenommenen gehören den Angaben zufolge zur Gruppe Ansar el Sunna an, der Verbindungen zum El-Kaida-Netzwerk von Osama bin Laden nachgesagt werden. Die Gruppe bekannte sich am Dienstag zur Entführung von sechs Sudanesen, die als Fahrer für die US-Besatzungstruppen arbeiteten.

Nördlich von Bagdad wurden nach Angaben von Sicherheitskräften in der Nacht zum Dienstag zwei Iraker getötet. Der erste starb bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Konvoi von irakischen und US-Soldaten in Suijah, 230 Kilometer nördlich der Hauptstadt. Der zweite, ein Lastwagenfahrer, wurde im 70 Kilometer von Bagdad entfernten Balad von Schüssen getroffen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: 305 Menschen unter Terrorverdacht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.