AA

Investitionen in Bildung, Sport, Umwelt und Stadtentwicklung

Bürgermeister Dieter Egger gibt einen Ausblick auf die Investitionsschwerpunkte im laufenden Jahr:

So beläuft sich die Investitionsquote auf 28 % des Gesamtbudgets von rund 49 Millionen Euro wodurch die Nibelungenstadt deutlich über dem österreichweiten Schnitt von 23 % liegt. 13,6 Millionen Euro stehen für die zahlreichen Projekte zur Verfügung, die 2017 umgesetzt werden sollen. Trotzdem steigt die Pro-Kopf-Verschuldung in Hohenems nur leicht um 56 Euro an. Aus der laufenden Gebarung gelingt es zudem einen Überschuss von über 2 Millionen Euro zu erwirtschaften.

Bildung hat Priorität

Oberstes Ziel der Stadt Hohenems ist es, den Schüler/innen und Kindern und somit der Zukunft der Stadt modernste Bildungseinrichtungen zu bieten. Das herausragende Projekt, dessen Spatenstich im Herbst 2017 erfolgen soll, ist zweifellos der Neubau der Volksschule Schwefel, die mit ihrem inklusiven Charakter, 12 Klassen, einer mehrfach nutzbaren Turnhalle und auch der öffentlich zugänglichen Sportanlage, die Lebensqualität des gesamten Viertels langfristig deutlich steigern wird, wie Bürgermeister Dieter Egger im Rahmen der Pressekonferenz betonte. Rund 3 Millionen Euro sind für das rund 17,6 Millionen Euro teure Projekt im Jahr 2017 budgetiert. Auch in den Ausbau der Kindergärten wird weiter kräftig investiert. Der Neubau des Kindergartens Witzke wird auf Kosten von 545.000 Euro beziffert. Zudem wird der Abschluss der Sanierung der Volksschule Herrenried vollzogen, was ebenfalls mit rund 3 Millionen Euro zu Buche schlägt.

Städtischer Auftritt wird überarbeitet

Die Stadt Hohenems startet im Jahr 2017 einen Markenprozess. „Es wird höchste Zeit, dass Hohenems nach außen hin das Gesicht bekommt, welches es verdient. Das wird nicht nur dem Tourismus und der Wirtschaft zugutekommen, sondern Hohenems als Stadt in Vorarlberg auch stärker positionieren“, ist das Hohenemser Stadtoberhaupt überzeugt. „Zudem investieren wir in die Instandsetzung und Instandhaltung der städtischen Gebäude und Einrichtungen.“

innen.stadt.leben

Im Rahmen des Großprojekts „innen.stadt.leben“ ist im heurigen Jahr der nächsten Meilenstein geplant. Mit dem „Baufeld 3“ werden nach der Erneuerung des Jüdischen Viertels nun die Harrachgasse und der untere Teil der Marktstraße erneuert. Dafür sind finanzielle Mittel von rund 1,1 Millionen Euro vorgesehen.

Infrastruktur und Stadtbelebung

Weitere bauliche Maßnahmen sind dringende Hochwasserschutzprojekte im Schwefel und Leermahd sowie Straßensanierungen, u. a. im Bereich Eckweg, Tugsteinstraße, Wichnergasse und Carl-Michael-Ziehrer-Straße. Auch die Erneuerung der Kanalisation und Wasserversorgung ist nicht mehr aufzuschieben.
Parallel zu diesen Projekten wird gemeinsam, unter breiter Bürgerbeteiligung, die Neugestaltung des Schlossplatzes samt einer Verbesserung der Parkplatzsituation erarbeitet.

Industriepark „BBA14“

„Durch die erfolgreiche Widmung des Industrieparks ‚BBA14‘ und der damit einhergehenden Ansiedelung der Firma GRASS ist uns ein wahrlich großer Wurf gelungen“, zeigte sich Bürgermeister Dieter Egger hocherfreut. „Nicht nur, dass dadurch in Hohenems hochwertige neue Arbeitsplätze entstehen, wir gewinnen eine der größten nutzbaren Betriebsflächen dieser Art in Vorarlberg“ (rund 136.000 m2).
Im Bereich Wirtschaft sollen sich darüber hinaus auch die wirtschaftsfördernden Maßnahmen des Mietzuschusses für Unternehmen und die Zuwendungen für Althaussanierungsprojekte positiv auswirken.

Sicherheit

Auch im Bereich Sicherheit stellt sich die Stadt Hohenems 2017 breiter auf. Mit einem neuen Dienstposten für die Stadtpolizei wird die Präsenz der Stadtpolizei im öffentlichen Raum deutlich verbessert werden.
Mit dem Bau des neuen Rettungsheims kann 2017 nun auch endlich begonnen werden. 360.000 Euro stehen dafür im heurigen Jahr zur Verfügung. „Es ist denke ich unnötig zu erwähnen, dass auch hier jeder Cent bestens investiert ist“, führt Bürgermeister Dieter Egger weiter aus.

Umwelt

Mit dem Beitritt zum e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden im Jahr 2015 bekannte sich die Stadt Hohenems zum Umweltschutz. Daher wird auch 2017 in diesem Bereich weiter kräftig investiert, vor allem in Fahrräder, sanfte Mobilität und erneuerbare Energie. So werden die Dächer der Hohenemser Schulen für die Installation für Photovoltaikanlagen genutzt. Am Alten Rhein werden neue, attraktivere Grillstellen entstehen, die mit Solarzellen versorgt werden. Eine Mitarbeiter-eBike-Flotte samt neuen Ladestationen soll ebenso angeschafft werden wie moderne, umweltfreundliche Unterflurabfallbehälter mit Solarzellen. Weitere Projekte sind das Entwicklungskonzept Schuttannen, der Hohenemser klima-cent und Förderungen für Fahrradanhänger.

Kultur, Jugend & Vereine

„Die Investition in Kultur, Jugend und Vereine ist für uns mehr als eine ‚Pflicht‘, es ist Wertschätzung und Wertschöpfung zugleich. Das Ehrenamt ist ein großer Schatz, den wir tatkräftig unterstützen, denn Hohenems ist stolz auf sein reiches kulturelles Angebot und auf seine stattliche Vereinslandschaft“, zeigt sich das Hohenemser Stadtoberhaupt begeistert. Daher sind u. a. für die Jugendarbeit (270.000 Euro), das Jüdische Museum (300.000 Euro), die Musikschule (250.000 Euro), das Erholungszentrum Rheinauen (150.000 Euro) oder die Unterstützung der Kulturvereine (210.000 Euro) großzügige finanzielle Mittel für das Jahr 2017 vorgesehen.

Sport

Nicht zuletzt gibt es auch im Sportbereich einiges zu tun. Lange Jahre schon stehen wichtige Erneuerungen auf der Agenda, die im heurigen Jahr angegangen werden. Für die Erneuerung der Leichtathletikanlage stehen rund 600.000 Euro zur Verfügung. Auch die Kunsteisbahn soll ein neues Gesicht bekommen. Für die Planung dieses Projekts sind 134.000 Euro an budgetären Mitteln veranschlagt worden. Natürlich wird auch die Hohenemser Sportvereinslandschaft weiterhin gefördert und unterstützt: 260.000 Euro stehen dafür zur Verfügung.

Großes Dankeschön den Beteiligten

„Nach einem Jahr als Bürgermeister der Stadt Hohenems möchte ich mich recht herzlich bedanken. Zuallererst bei den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die großartige Arbeit bei der Erstellung des Budgets und dass sie diesen neuen Weg der Erneuerung so positiv angenommen und mitgetragen haben. Ebenso möchte ich mich bei den politischen Fraktionen der Stadtvertretung bedanken. Man merkt, dass in Hohenems nun eine sehr konstruktive Atmosphäre herrscht, die parteiübergreifend zu spüren ist. Die gemeinsame Arbeit ist äußerst produktiv und inspirierend – so macht es wirklich Spaß, gemeinsam die Stadt Hohenems voranzubringen. Ich freue mich sehr, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch mit den Hohenemserinnen und Hohenemsern, dieses ehrgeizige Programm für das Jahr 2017 anzugehen und umzusetzen, um Hohenems zu gestalten – zu einer lebens- und liebenswerten Stadt“, so Bürgermeister Dieter Egger abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Investitionen in Bildung, Sport, Umwelt und Stadtentwicklung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen