Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Interview mit Trainer Manfred Eisbacher vor dem Saisonauftakt

Trainer Manfred Eisbacher stand für Saisonbeginn Rede und Antwort
Trainer Manfred Eisbacher stand für Saisonbeginn Rede und Antwort ©VfB Hohenems

Kurz vor Saisonbeginn hat Neo-Trainer Manfred Eisbacher in einem Interview über die Vorbereitung, die Saisonerwartungen und Zielsetzungen gesprochen.

VfB: Wie warst du mit der Vorbereitung zufrieden und wie ist die Integration der neuen Spieler verlaufen?

Manfred Eisbacher: Mit dem Verlauf bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben bereits Ende Juni mit dem Aufbautraining begonnen, da wir die Zeit benötigten um eine neue Mannschaft zu formen. Urlaubsbedingt haben leider immer wieder einzelne Spieler gefehlt, somit konnten wir eigentlich nie mit dem kompletten Kader arbeiten. Wir haben sehr viel und auch hart trainiert. Nur fitte Spieler können ihr volles Leistungsvermögen ausschöpfen. Neben der körperlichen Fitness lag das Hauptaugenmerk auf der Taktik, wo doch überraschender weise, einige Spieler große taktische Mängel hatten.Die Neuzugänge und Führungsspieler Wolfgang Ott, Manuel Nachbaur, Mathias Ölz, Bülent Bozkurt und Marko Pakic sowie die Heimkehrer Bernd Rüdisser, Manuel Lampert und Manuel Dolischka konnten bestens integriert werden, und haben die Qualität im Kader nach oben geschraubt. Gerade auch von diesen Spielern und von Gültekin Sönmez erwarte ich mehr sehr viel.Somit haben wir eine sehr gute Mischung aus erfahrenen und jungen, hungrigen Spielern. Dies ist auch immens wichtig um das Trainingsniveau hoch zu halten. Die jungen Spieler können sich dadurch besser weiter entwickeln.

VfB: Wie ist die aktuelle Form der Mannschaft? Was erwartest du vom Auftaktspiel gegen Röthis?

Manfred Eisbacher: Die Mannschaft ist körperlich und spielerisch bereits in einer sehr guten Verfassung. Auch mannschaftsintern ist die Stimmung ausgezeichnet. Wir fiebern schon alle dem ersten Meisterschaftsspiel mit großer Vorfreude entgegen. Um wirklich erfolgreich zu werden, muss die Erwartungshaltung hoch sein. Da die Vorarlbergliga dieses Jahr extrem stark und ausgeglichen ist, darf man nichts dem Zufall überlassen, und die Heimspiele müssen gewonnen werden.Wir wollen das Auftaktspiel gegen Röthis natürlich gewinnen, wissen aber um die Stärke von Röthis, die in den vergangen 2 Jahren immer im vorderen Drittel der Vorarlbergliga platziert waren. Vor allem aber wollen wir dem Hohenemser Publikum einen tollen, ehrlichen und leidenschaftlichen Fußball bieten. Wir hoffen sehr auf die Unterstützung sehr vieler Fans, und darauf, dass wir wieder einige dazu gewinnen können.

VfB: Wer sind für dich die Favoriten in der Vorarlbergliga und wo siehst du den VfB Hohenems am Ende der Saison?

Manfred Eisbacher: Die Favoriten auf den Vorarlbergliga-Titel sind sicher BW Feldkirch mit meinem Freund Klaus Stocker als Trainer, der FC Egg, Bizau, Andelsbuch und natürlich die Viktoria Bregenz. Unser vorrangiges Ziel ist sicher ein Platz unter den ersten 10, wenn wir uns im vorderen Drittel platzieren können, dann nehmen wir das gerne mit. Wer weiß, mit ein wenig Glück und wenig verletzten Spielern könnten wir auch zu einem der Überraschungsteams werden. Aber im Moment schauen wir nur von Spiel zu Spiel.

VfB: Was waren die Gründe, dass du dich für den VfB Hohenems entschieden hast?

Manfred Eisbacher: Da ich selber in Hohenems wohne und mein Sohn auch beim VfB im U17 kickt, habe ich natürlich die Geschehnisse vom VfB in den letzten Jahren mit Argusaugen verfolgt. Der Verein legt großen Wert auf die Nachwuchsarbeit und hat dies auch in den vergangenen Jahren gemacht. In den nächsten Jahren werden etliche junge sehr talentierte Spieler den Sprung in die Kampfmannschaft schaffen. Mein Ziel und auch das des Vereines ist es, diesen talentierten Spieler den Sprung in die Kampfmannschaft zu ermöglichen und dann mit möglichst vielen Eigenbauspielern einen sportlich, erfolgreichen Weg in die Zukunft zu gehen.Diese Philosophie des Vereines und der neu strukturierte Vorstand, mit Obmann Harri Achenrainer an der Spitze, sowie die neue sportliche Herausforderung, waren die Beweggründe für meine Entscheidung für den VfB Hohenems, obwohl mir die Entscheidung schwer fiel, da ich sehr schöne 3 Jahre in Langenegg hatte.Die Arbeit des neuen Vorstandes mit lauter, jungen, dynamischen Männern ist super organisiert und strukturiert. Auch die vielen, mit Flutlicht, ausgestatten Trainingsplätze, bestens gepflegt, dank unseres Platzwartes Manfred Gritsch, bieten ein infrastrukturelles Umfeld, das nahezu perfekt ist. Alle ziehen an einem Strang, die Aufbruchstimmung ist förmlich zu spüren, die Weichen sind gestellt für eine erfolgreiche Zukunft des VfB Hohenems.

VfB: Wie sind deine ersten Eindrücke nach ca. 2 Monaten beim Verein?

Manfred Eisbacher: Ich bin jetzt seit knapp 2 Monaten als Trainer zusammen mit meinem Co-Trainer Jürgen Stadelmann für den sportlichen Bereich der ersten Mannschat verantwortlich. Es macht unheimlich viel Spaß mit der jungen und ehrgeizigen Mannschaft zu arbeiten. Natürlich befinden wir uns in einem länger dauerndem Prozess erst am Beginn, aber wenn wir alle gemeinsam so weiter machen, und den einen oder anderen Sponsor für uns gewinnen können, dann wird der VfB wieder an alte Erfolge anknüpfen können, ohne finanzielle Risiken eingehen zu müssen.

VfB: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Saison 2010/11!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Interview mit Trainer Manfred Eisbacher vor dem Saisonauftakt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen